BVB: Wechsel von Aubameyang rückt näher

Neue Zahlen im Poker um Pierre Emerick Aubameyang

Es wird wohl einer der letzten Termine sein, die Pierre-Emerick Aubameyang noch in Dortmund wahrnimmt.

Ein kurzer Eindruck, der zeigt, wie gestört das Verhältnis zwischen dem Dortmunder Führungspersonal und dem wechselwiligen Gabuner bereits ist. Fehlen aber noch immer zwölf Millionen Euro auf den veranschlagten Preis. Dortmund ist das vorgelegte Angebot von rund 55 Millionen Euro demnach aber noch zu wenig.

Die ‚Sport Bild' geht davon aus, dass man sich schlussendlich bei einer Summe zwischen 60 und 65 Millionen Euro treffen wird. Trotzdem gilt ein Aubameyang-Tausch mit Olivier Giroud weiter als denkbar.

Wegen des unmittelbar bevorstehenden Wechsels des Stürmerstars zum FC Arsenal muss er früher als geplant im Prozess gegen BVB-Attentäter Sergej W. aussagen. Mit dem Franzosen soll man sich schon einig sein.

Related:

Comments

Latest news

Rentnerin gewinnt aus Versehen 1,9 Millionen Euro
Ihren Gewinn kommentierte die Pensionistin mit nur einem Wort: "Unfassbar!" Das solle auch so bleiben. Zusammen mit ihrem Ehemann will sie sich nun den Traum von der Karibik-Kreuzfahrt erfüllen.

Berufungsgericht erhöht Haftstrafe für Ex-Präsident Lula
Er verherrlicht die Militärdiktatur und inszeniert sich als Donald Trump Brasiliens, der den Korruptionssumpf austrocknen will. Der frühere Schuhputzer, der das Land von 2003 bis 2010 regierte, könnte statt eines Comebacks aber im Gefängnis landen.

Stiftung Warentest prüft Olivenöle: Die Guten haben ihren Preis
Drei Öle im Test beurteilten die Tester als geschmackliche Highlights. 2017 war kein einziges Olivenöl gut , 2016 nur eins. Zwei griechische Öle im aktuellen Test erfüllen diese Anforderung nicht, bei ihnen wurden sensorische Fehler festgestellt.

Pkw aus Leipzig fährt unter Sattelzug - Autofahrer stirbt auf A38
Die Bergung und damit Vollsperrung der Fahrbahn wird noch einige Stunden andauert, wie die Polizei Nordhausen mitteilt. Zunächst war die A38 in beiden Richtungen voll gesperrt, die Sperrung in Richtung Halle hat nach wie vor Bestand.

Schülerin schleppte Masern aus Deutschland nach Guatemala ein
In Guatemala - in dem Land leben mehr als 15 Millionen Menschen - war seit 1998 kein Masernfall mehr registriert worden. In Deutschland hingegen gab es laut Robert Koch-Institut im vergangenen Jahr fast 1.000 Masernerkrankungen.

Other news