Creepy: Der genaue Todeszeitpunkt kann nun vorhergesagt werden

Forscher der Stanford University http://stanford.edu haben mit "Al" einen Algorithmus entwickelt, der den Todeszeitpunkt von Patienten mit einer Genauigkeit von 90 Prozent vorhersagt. Die KI kann den Todeszeitpunkt von Patienten mit einer Genauigkeit von drei bis zwölf Monaten bestimmen.

Ziel der Wissenschaftler ist es, mit ihrer Entwicklung die palliative Gesundheitsversorgung zu verbessern. Ein weiteres Problem: Zwar kann die künstliche Intelligenz richtige Vorhersagen treffen, wie sie genau zu dem Ergebnis kommt, wissen die Forscher jedoch selbst nicht. Denn dadurch könne früher festgestellt werden, ob und ab welchem Zeitpunkt ein Patient, bei dem kaum oder keine Aussicht auf Heilung besteht, eine umfassende palliative Pflege benötige. Diese rückt Lebensqualität und Wohlbefinden von Erkrankten mit begrenzter Lebenserwartung in den Vordergrund und vermeidet belastende Behandlungen.

Frühere Studien hätten gezeigt, dass rund 80 Prozent der Amerikaner ihre letzten Tage zu Hause verbringen möchten, schreiben die Autoren in ihrer Untersuchung. Mit der neuen Methode könnten schwerkranke Patienten die Möglichkeit bekommen, selbst zu entscheiden, wie und wo sie ihre letzten Tage verbringen wollen.

Zunächst wurde der Algorithmus mit 160.000 Krankenakten von Patienten des Standford Hospital und das Lucile Packard Children's Hospital gefüttert. Dennoch sterben rund 60 Prozent im Krankenhaus.

Related:

Comments

Latest news

FC Heidenheim bezwingt Braunschweig
Gustav Valsvik mit einem Latten-Kopfball und Hendrick Zuck kurz vor der Pause hatten die größten Gäste-Möglichkeiten. Aus den vergangenen acht Partien haben die Niedersachsen nur einen Sieg vorzuweisen.

Kühnert lehnt Kurzzeit-SPD-Mitgliedschaften gegen Groko ab
Ihre Bedenken seien grundsätzlicher Art. "Eine Änderung durch eine einheitliche Gebührenordnung wäre deshalb notwendig". Die Jusos als entschiedene Gegner einer Neuauflage der großen Koalition hatten dazu aufgerufen, in die SPD einzutreten.

Heimliche Handyüberwachung durch Sicherheitsbehörden nimmt zu
Das BKA machte in der zweiten Jahreshälfte 2017 insgesamt 376 Mal davon Gebrauch, während es ein Jahr zuvor nur einmal war. Der Linken-Abgeordete Andrej Hunko sieht durch das Vorgehen der Sicherheitsbehörden die digitale Privatsphäre ausgehöhlt.

FPÖ-Politiker in Österreich wegen Buchs mit Naziliedern unter Druck
Wenn sie an die Zukunft der niederösterreichischen Landesregierung denke, müsse es Klarheit über die Vergangenheit geben. Die Germania zu Wiener Neustadt hat aber, nach Angaben von Wenninger, lediglich rund 70 Mitglieder.

Kamele wegen Botox von Schönheitswettbewerb ausgeschlossen
Das Kamel hat in Saudi-Arabien trotz der rasanten Modernisierung der letzten Jahrzehnte noch immer einen sehr hohen Stellenwert. Die rund 30'000 Tiere messen sich in Rennen – und eben im Schönheitswettbewerb, bei dem die Miss Kamel gekürt wird.

Other news