EU verhängt Milliarden-Strafe gegen Qualcomm

Qualcomm

Erst als das Ende der Abmachung nahte, hat Apple im September 2016 begonnen, einen Teil seines Bedarfs beim Qualcomm-Konkurrenten Intel zu decken.

EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist sich sicher, dass sich Qualcomm die Gunst von Apple mit unsauberen Mittel erschlichen hat.

Brüssel (Reuters) - Die EU-Wettbewerbsbehörde geht gegen den US-Chipbauer Qualcomm wegen Marktmissbrauchs mit einer Milliarden-Strafe vor.

Nach Einschätzung der Wettbewerbshüter versuchte das Unternehmen durch seine rechtswidrigen Praktiken vor allem eine stärkere Konkurrenz durch Intel zu verhindern. Die EU-Kommission hat dem geplanten Geschäft zwar jüngst unter Auflagen zugestimmt. Die Kommunikationschips sorgen für die Verbindung von Smartphones und Tablets mit Mobilfunknetzen und sind damit unverzichtbar. Apple wiederum ist durch den Erfolg des iPhone und iPad einer der wichtigsten Abnehmer für LTE-Basisband-Chipsätze. Damit habe kein Konkurrent, wie gut seine Produkte auch gewesen seien, Qualcomm auf diesem Markt herausfordern können.

Ehrlich gesagt, mich wundert in dem Schmierentheater um iPhones und LTE-Modem-Chips schon lange nichts mehr. "Bei diesen Zahlungen handelte es sich nicht einfach um Preisnachlässe - sie wurden unter der Bedingung geleistet, dass Apple in sämtlichen Geräten ausschließlich Qualcomm-Chipsätze verwendet". 2013 sei die Vereinbarung auf bis Ende 2016 verlängert worden. Qualcomm soll sich also Vorteile und der Konkurrenz Nachteile verschafft haben. Als Grund nannte die Kommission, dass der Konzern seine marktbeherrschende Stellung im Sektor der LTE-Basisband-Chipsätze missbraucht habe. Apple habe aber wegen der von Qualcomm gestellten Ausschließlichkeitsbedingung einen Anbieterwechsel bis zum Ablauf der Vereinbarung aufgeschoben. Die EU hatte eine Untersuchung des Verhaltens von Qualcomm im Jahr 2015 eingeleitet.

Dieses Vorgehen stellt laut EU-Kommission inen Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung auf dem Markt der LTE-Basisband-Chipsätze durch die Verhinderung eines Leistungswettbewerbs dar. Qualcomm hatte gegenüber der Kommission erklärt, dass Ausschließlichkeitszahlungen keine wettbewerbsverzerrenden Auswirkungen gehabt haben könnten. Die an Ausschließlichkeit gebundenen Zahlungen von Qualcomm seien schließlich bei der Entscheidung, nicht bei Intel zu kaufen, ausschlaggebend gewesen. Das Problem einer solchen Regelung besteht nicht darin, dass der Kunde einen kurzfristigen Preisnachlass erhält, sondern in der Ausschließlichkeitsbedingung, die Konkurrenten die Möglichkeit zum Wettbewerb vorenthält.

Related:

Comments

Latest news

Stiftung Warentest prüft Olivenöle: Die Guten haben ihren Preis
Drei Öle im Test beurteilten die Tester als geschmackliche Highlights. 2017 war kein einziges Olivenöl gut , 2016 nur eins. Zwei griechische Öle im aktuellen Test erfüllen diese Anforderung nicht, bei ihnen wurden sensorische Fehler festgestellt.

PlayStation 4: Modder bringen PS2-Spiele auf die Konsole
So wurde vergangene Woche ein Programm namens "PS4HEN" veröffentlicht, das die Installation von Homebrew-Software erlaubt. Noch kann demnach nicht einfach eine alte PS2-Disc in das Laufwerk der PlayStation 4 gelegt und losgespielt werden.

Schülerin schleppte Masern aus Deutschland nach Guatemala ein
In Guatemala - in dem Land leben mehr als 15 Millionen Menschen - war seit 1998 kein Masernfall mehr registriert worden. In Deutschland hingegen gab es laut Robert Koch-Institut im vergangenen Jahr fast 1.000 Masernerkrankungen.

Bundesliga: Darmstadt gegen Kaiserslautern abgebrochen
Trotz der Rivalität und der angespannten Tabellensituation applaudierten viele Zuschauer beim Verlassen des Stadions aufmunternd. Düsseldorf-Trainer Friedhelm Funkel sagte bei Sky: "Wir haben in unserem Vorraum einen Fernseher laufen und alles mitbekommen".

Elton John beendet seine Karriere - nach letzter Tour
Ab Juni ging er, schwer erschöpft, dann doch wieder auf Tour und begeisterte im Juli auch 8.500 Fans auf der Burg Clam. Ich kann körperlich nicht mehr so viel fliegen, ich will nicht mehr reisen, ich will zu Hause sein.

Other news