So schädlich ist eine Zigarette am Tag

Schon eine Zigarette pro Tag kann gravierende Schäden anrichten

Das Ergebnis der Studie fällt überraschend aus, das geben sogar die Forscher zu: Demnach erhöht bereits eine Zigarette am Tag das Risiko für eine Koronare Herzkrankheit oder einen Schlaganfall in einem Maß, das über dem liegt, was die Wissenschaftler erwartet hatten.

Wenn Raucher die tägliche Menge an Zigaretten reduzieren, glauben sie oftmals, ihrer Gesundheit einen Bärendienst zu erweisen. Das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, wird durch eine Zigarette am Tag schon um 45 Prozent erhöht.

Schon eine Zigarette am Tag zieht gravierende Folgen für die Gesundheit eines (Gelegenheits-) Rauchers nach sich. So führten sie Informationen über mehrere Millionen Studienteilnehmer zusammen.

Die Forscher untersuchten auch, wie das Risiko beeinflusst wird, wenn Raucher anstelle einer Schachtel Kippen (20 Zigaretten) nur eine Zigarette am Tag qualmen. Dabei zeigte sich, dass eine Zigarette weit mehr Schaden anrichtet, als bloß ein Zwanzigstel des Schadens einer täglichen Packung. Und hier sind 20 Zigaretten täglich deutlich schädlicher als eine oder fünf. "Es gibt kein sicheres Rauch-Level in Bezug auf Herz-Kreislauf-Krankheiten".

Die Ergebnisse bedeuten im Umkehrschluss aber nicht, dass es egal ist, ob man fünf oder 20 Zigaretten raucht und deshalb unbekümmert vom Wenig- wieder zum Viel-Raucher werden kann. "Raucher sollten aufhören, anstatt die Menge zu reduzieren", schreibt Kenneth Johnson von der University of Ottawa, Kanada, in einem begleitenden Kommentar im "BMJ". Je mehr Personen rauchen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit an COPD (Lungenkrankheit) oder Tumoren zu erkranken.

Und was ist mit E-Zigaretten?

Weil viele Raucher trotz wiederholter Anläufe nicht von der Nikotinsucht loskommen, werden E-Zigaretten als mögliche Alternative diskutiert. Das zeigt sich auch bei der aktuellen Veröffentlichung. Raucher, die nur wenige Zigaretten qualmen, haben ein geringeres Risiko für Krebs-Erkrankungen im Vergleich zu starken Rauchern, schreiben die Forscher. Die Produkte seien keineswegs sicher und sollten nicht empfohlen werden, ist sein Fazit.

"Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut", beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung.

"Das Geräusch der Klimaanlage und des ..."

Related:

Comments

Latest news

Asylbewerber dürfen nicht Homosexualitätstest unterzogen werden
Daher bestehe hier ein "Missverhältnis" zwischen dem Eingriff in das Privatleben und dem Ziel einer asylrechtlichen Klärung. Wenn Flüchtlinge nach eigenen Angaben wegen Homosexualität verfolgt werden, müssen sie deswegen keinen Test hinnehmen.

Medienbericht: Bader neuer Vorstand in Kaiserslautern
Mit dem Club feierte Bader 2007 den DFB-Pokalsieg, mit Hannover stieg er 2016 aus der Bundesliga ab. Martin Bader ist seit 20 Jahren im Fußball-Profigeschäft aktiv, war elf Jahre lang Sportchef des 1.

Trump auf dem Weg zum WEF
Um 10.50 Uhr flog der Helikopterkonvoi aus Schweizer Superpumas und Amerikanischen Black Hawks dann von Kloten nach Davos. Die Präsidentenmaschine mit Trump an Bord startete kurz vor 21.00 Uhr (03.00 Uhr MEZ) vom US-Luftwaffenstützpunkt Andrews.

Vater verspricht: Julian Brandt auch nächste Saison bei Bayer Leverkusen
Es galt bisher als kein Geheimnis, dass die Bayern diese Klausel ziehen und Brandt an die Isar holen. Klar ist: Auch Brandt will bleiben.

Ifo-Geschäftsklima steigt im Januar überraschend
Auch der private Konsum dürfte angesichts von Rekordbeschäftigung und steigenden Löhnen eine Konjunkturstütze bleiben. Der Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage erhöhte sich auf ein Rekordhoch von 127,7 (125,5) Punkte.

Other news