Bericht: Autolobby finanzierte auch Abgas-Versuch mit Menschen

Bericht: Autolobby finanzierte auch Abgas-Versuch mit Menschen

Die Abgas-Versuche mit Affen sorgten für Empörung. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die "Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor" (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums Aachen über mehrere Stunden hinweg in unterschiedlichen Konzentrationen Stickstoffdioxid einatmeten. Das berichtet die "Stuttgarter Zeitung". Autoabgase gelten als wichtigste Quelle für den Luftschadstoff.

Anschließend wurden die Testpersonen untersucht.

Das Experiment sei zu dem Ergebnis gekommen, dass keine Wirkung festgestellt werden konnte, berichtet die Zeitung. Die Studie wurde laut "Stuttgarter Zeitung" 2016 veröffentlicht. Die EUGT wurde ein Jahr später aufgelöst. Zum einen ließen sich die Befunde nicht auf die gesamte Bevölkerung übertragen, zum anderen sei Stickstoffdioxid nur ein Teil der gesamten Luftbelastung.

VW erklärte dazu, die EUGT sei 2007 als unabhängiges Forschungsinstitut von BMW, Daimler, Volkswagen und Bosch gegründet worden, und alle Vereinsmitglieder hätten "gleichberechtigt zusammengearbeitet". Man verurteile die Versuche "auf das Schärfste", sagte ein Sprecher gegenüber der Zeitung. Deren Vorgehen widerspreche den Werten und ethischen Prinzipien des Unternehmens. Jetzt soll es auf Wunsch des Konzerns eine "umfassende Untersuchung" geben.

Der Konzernbetriebsratschef von Volkswagen, Bernd Osterloh, forderte derweil Aufklärung über die Versuche an Affen. Die Manager, die an den Tierversuchen verwickelt waren, müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Das ging aus einem Bericht der "New York Times" hervor, die sich auf Gerichtsunterlagen und Regierungsdokumente stützt. "Sollten damalige Verantwortliche noch an Bord sein, dann müssen personelle Konsequenzen geprüft werden".

Related:

Comments

Latest news

Fünf Tote nach Schüssen bei Autowaschanlage
Zwei Tote seien auf einem Parkplatz an der Waschanlage aufgefunden worden, zwei in einem Auto. Unklar blieb demnach zunächst, ob der Schütze flüchten konnte oder selbst getötet wurde.

Bitcoin wieder unter Druck
Nach Angaben von Unternehmensvertretern ist es unklar, wie die 500 Millionen NEM verschwunden seien. Damals verschwanden etwa 850.000 Bitcoin im Wert von rund einer halben Milliarde Dollar.

Spanien ist Handball-Europameister 2018
Der 38-Jährige war für das Halbfinale nachnominiert worden, weil sich Stammkeeper Gonzalo Perez de Vargas verletzt hatte. Das half allerdings nicht: Vor allem im zweiten Durchgang lief bei der schwedischen Mannschaft nichts mehr zusammen.

Grammy 2018 im Live-Stream? Wer die Verleihung online sehen kann
Da die Grammys 2018 nicht im deutschen TV übertragen werden, ist aktuell auch keine Wiederholung der Preisverleihung geplant. Beste Chancen auf die Trophäen haben die Rapper Jay-Z und Kendrick Lamar mit acht beziehungsweise sieben Nominierungen.

Dschungelcamp 2018: Dieser Star hat das Camp verlassen
In Sachen Quoten darf RTL übrigens hoffen, dass der Abschied von Ansgar einige zusätzliche Zuschauer anspült. Stoeckel, der uns bereits am Freitag einen Besuch bei Quotenmeter.FM abgestattet hatte (siehe Infobox).

Other news