Schiffbrüchige nach acht Tagen entdeckt

Wegen dieser Schulaufgabe regen sich Eltern in Deutschland richtig auf

Acht Tage lang trieben sechs Erwachsene und ein Baby in einem hölzernen Rettungsboot im Pazifik. Die Fähre mit rund 50 Personen war vor einigen Tagen verschollen.

Das neuseeländische Militär hat mehrere Überlebende einer vor der pazifischen Inselgruppe Kiribati vermissten Fähre gefunden. Das Baby sei bewusstlos gewesen.

Die Fähre "MV Butiraoi" war am 18. Die Fähre hatte vermutlich noch ein zweites Rettungsboot an Bord, sagte John Ashby von Neuseelands Seenot-Koordinationszentrum.

Das Wetter war seit dem Verschwinden der Passagiere sonnig mit moderatem Seegang. Das Flugzeug warf am Sonntagmorgen zunächst Proviant, Wasser und ein Funkgerät für die Schiffbrüchigen ab. Das Fischerboot nahm sie dann am Nachmittag an Bord. Derzeit versuche die Luftwaffe, Kontakt mit ihnen aufzunehmen, wie ihr Kommandeur Darryn Webb in einer Stellungnahme mitteilte. Zwei Tage später hätte sie die 250 Kilometer entfernte Insel Betio erreichen sollen, die zu Kiribatis Hauptstadt South Tarawa gehört. Das Flugzeug werde mit der Suche in der Region fortfahren und jede Anstrengung unternehmen, weitere Überlebende zu finden.

Nach Angaben der örtlichen Behörden war der 17,5 Meter lange Holz-Katamaran vor dem Auslaufen in Nanouti repariert worden.

Kiribati ist ein entlegener Inselstaat aus insgesamt 33 Atollen im zentralen Pazifik.

Diese Nachricht wurde am 28.01.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

Related:

Comments

Latest news

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

Fünf Tote nach Schüssen bei Autowaschanlage
Zwei Tote seien auf einem Parkplatz an der Waschanlage aufgefunden worden, zwei in einem Auto. Unklar blieb demnach zunächst, ob der Schütze flüchten konnte oder selbst getötet wurde.

Bitcoin wieder unter Druck
Nach Angaben von Unternehmensvertretern ist es unklar, wie die 500 Millionen NEM verschwunden seien. Damals verschwanden etwa 850.000 Bitcoin im Wert von rund einer halben Milliarde Dollar.

Medienanwalt Martin Wagner ist tot
Ein bekannter Basler Medienanwalt wurde am Sonntagmorgen in seinem Haus in Rünenberg, Bezirk Sissach, erschossen. Der mutmasslichen Täter, der aus der Nachbarschaft stamme, beging kurz darauf Suizid und erschoss sich selbst.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news