Youtube-Star Mike Singer stürmt auf Platz 1 der Charts

Wieder von null auf eins Mike Singer erklimmt den Chart-Thron

Mike Singer hat mit seinem neuen Album "Deja Vu" auf Anhieb das Schlagertrio "Klubbb3" vom ersten Platz der Offiziellen Deutschen Album Charts vertrieben.

Der Internetstar singt Pop im Stil von Justin Bieber auf Deutsch. Ihm folgen etwa 1,4 Millionen Fans auf Instagram, rund 360.000 bei Facebook und 580.000 bei Youtube. Anfang der Woche musste eine Autogrammstunde in Wuppertal abgebrochen werden. 28 Jugendliche kollabierten, vermutlich weil sie hyperventilierten. Auch Helene Fischer (33, "Helene Fischer") macht wieder Boden gut und platziert sich auf Rang vier. Hier führt weiter Ed Sheeran mit seinem Mega-Hit "Perfect" das Feld an, gefolgt von Rapper Bausa (*1989) mit "Was du Liebe nennst". Er katapultiert sich mit Hilfe von "God's Plan" auf Platz 18.

Related:

Comments

Latest news

Bitcoin wieder unter Druck
Nach Angaben von Unternehmensvertretern ist es unklar, wie die 500 Millionen NEM verschwunden seien. Damals verschwanden etwa 850.000 Bitcoin im Wert von rund einer halben Milliarde Dollar.

Spanien ist Handball-Europameister 2018
Der 38-Jährige war für das Halbfinale nachnominiert worden, weil sich Stammkeeper Gonzalo Perez de Vargas verletzt hatte. Das half allerdings nicht: Vor allem im zweiten Durchgang lief bei der schwedischen Mannschaft nichts mehr zusammen.

Münchner Freiheit: Mann torkelte ins U-Bahn-Gleis und wird überrollt
Die Polizei hat Details zum Notarzteinsatz am Freitagnachmittag am U-Bahnhof Münchner Freiheit bekanntgegeben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand stand er wahrscheinlich unter starkem Alkohol- und Drogeneinfluss.

ÖVP-Absolute in Niederösterreich, SPÖ klar vor FPÖ
Der NEOS-Abgeordnete Nikolaus Scherak sah eine "beeindruckende Leistung" beim ersten Antreten der Pinken in Niederösterreich. Möglicher Grund: Ihr Spitzenkandidat Udo Landbauer war in einen Skandal um Nazi-Lieder in seiner Burschenschaft verwickelt.

Auf dem Weg nach Leipzig: HSV-Fans zünden ICE-Toilette an
Später randalierten etwa 500 Hamburger Fans auf einem Querbahnsteig des Bahnhofs, dabei gingen mehrere Flaschen zu Bruch. In einem Tunnel sei zudem ein Böller geworfen und in einer S-Bahn ein Gepäcknetz beschädigt worden.

Other news