Bernhard Mattes zum neuen VDA-Präsidenten gewählt

Bernhard Mattes künftiger Präsident des Verbands der Automobilindustrie

Der langjährige Ford-Deutschlandchef Bernhard Mattes wird ab Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Mattes nimmt seine Tätigkeit am 1. März auf, wie der Verband mitteilte. Der 61-Jährige löst den bisherigen VDA-Präsidenten Matthias Wissmann (68) ab, der den VDA im Frühjahr verlässt.

"Wir freuen uns, mit Bernhard Mattes einen ausgewiesenen Kenner der Automobilindustrie gewonnen zu haben".

"Die Entscheidung wurde von allen drei Herstellergruppen im Vorstand und Präsidium einstimmig getroffen", ergänzte Arndt G. Kirchhoff, ebenfalls VDA-Vizepräsident und Geschäftsführender Gesellschafter der Kirchhoff Gruppe.

Mattes hatte über 14 Jahre bis 2006 die Ford-Werke in Köln geleitet. Er übernimmt den Verband in einer Zeit, da die Autohersteller wegen umstrittener Abgastests an Affen und Menschen in der Kritik stehen. Die EU hat deswegen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet.

Er sieht die Branche in einem historischem Umbruch: Mattes verwies auf Elektroautos, Digitalisierung, autonomes Fahren und alternative Mobilitätskonzepte sowie die Herausforderung, Verbrauch und Schadstoffausstoß von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor weiter zu senken. Vor diesem Hintergrund gehe es darum, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schlüsselbranche zu sichern und auszubauen, so Mattes.

Mattes ist politisch nicht so tief vernetzt wie sein Vorgänger Wissmann, der Bundesverkehrsminister war. Allerdings pflegt er als Präsident der Amerikanischen Handelskammer gute Kontakte in die USA. Immerhin sei die Autobranche von zentraler Bedeutung für den Industriestandort Deutschland ist. Daimler, BMW und Volkswagen widersprachen dem aber. Sein Vertrag war erst im November 2016 um zwei Jahre verlängert worden. So hatte der VDA beim ersten Dieselgipfel im vergangenen Jahr noch während der laufenden Verhandlungen zum Unmut einiger Unternehmen eine Pressemitteilung veröffentlicht. Wissmann wurde zudem ein ungeschicktes Agieren nach den Kartellvorwürfen gegen die deutschen Autobauer angelastet. Zetsche hob hervor, dass Wissmann die Interessen der Industrie glaubwürdig vertreten und ihr eine starke Stimme verliehen habe.

Related:

Comments

Latest news

Orban in Wien: "Schwarzes Schaf" will Stärke Österreichs nutzen
Es handelt sich um ein Treffen, das Streitpotenzial birgt: Unter anderem wegen des Kernkraftwerkes Paks, das Ungarn ausbauen will. Orban betonte: "Wir werden alles tun, damit die Atompolitik unser Verhältnis (zwischen Österreich und Ungarn, Anm.) nicht trübt".

Staatsanwaltschaft Deggendorf ermittelt gegen Stefan Mross
Dem 42-Jährigen droht nun eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Der bekannte Moderator und Musiker Stefan Mross war ohne Erlaubnis mit dem Auto unterwegs.

Türkischer Fußballverband sperrt Deniz Naki lebenslang
Das habe der Disziplinarrat bei seiner heutigen Versammlung beschlossen, teilte die TFF an diesem Dienstag auf ihrer Website mit. Pauli, der in Düren aufwuchs, war bei einem kurdischen Verein und Drittligisten in Diyarbakir unter Vertrag.

Angeblich Übernahme von EA im Gespräch — Microsoft
Das wohl prominenteste Übernahmeziel, Electronic Arts, wurde von einer "verlässlichen Quelle innerhalb von Microsoft " genannt.

Egal wie es kommt - die britische Wirtschaft verliert
Ein Regierungssprecher sagte, das Papier sei nur ein Anfangsentwurf, der von der Regierung noch nicht gebilligt worden sei. Die Bekanntmachung der Studie dürfte die bestehenden Spannungen innerhalb der britischen Regierung weiter verstärken.

Other news