Bosch - Tierversuche schaden Diesel-Image weiter

Volkmar Denner Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH

Und nennt auch Gründe dafür.

Wenn es nach Ansicht von Bosch-Chef Volkmar Denner geht, ist das zwar schwierig aber noch möglich.

"Dazu gehört für mich auch ein ganz anderes Maß an Transparenz".

"Wir haben die Deutungshoheit verloren", gesteht Denner ein. Notwendig sei eine faktenbezogene Diskussion.

Weltweit arbeiten rund 50.000 der mehr als 400.000 Arbeitnehmer des Stiftungskonzerns in Betrieben, die Diesel-Technik entwickeln und produzieren. Für die eigenen Entwickler müsse das Ziel sein, sich nicht mehr mit gesetzlichen Grenzwerten zufrieden zu geben: "Ein Verbrenner soll im Wesentlichen nur noch das ausatmen, was er eingeatmet hat". Im Vorstand des Branchenverbands VDA setzt Denner sich für eine entsprechende Kampagne ein, stellt aber auch klar: "Bosch macht nur mit, wenn sie nach vorne gerichtet ist".

Die umstrittenen Diesel-Abgastests mit Affen, die am vergangenen Wochenende bekanntgeworden waren, seien allerdings wieder ein erheblicher Rückschlag. Gehe die irgendwann zurück, und davon müsse man ausgehen, könnte der Diesel für Bosch schon in diesem Jahr ein "Beschäftigungs-Thema" werden.

Die Dieselkrise, die seit dem Aufdecken von Manipulationen an VW-Motoren im Herbst 2015 zu laufend sinkenden Zulassungszahlen für Diesel-Autos geführt hat, ist für Bosch als größten Lieferanten von Dieseltechnik eine konkrete Bedrohung.

Die Werke, in denen an Diesel-Technologie gearbeitet werde, seien weiterhin voll ausgelastet, sagte der Chef der Mobilitätssparte, Rolf Bulander. "Wir können uns da nicht auseinanderdividieren lassen", sagte Denner. Die Anforderungen an die Produktion von Dieseltechnologie seien teilweise so hoch wie in der Chipfertigung - solche Maschinen seien nicht für die Elektromobilität zu gebrauchen. Der Bau einer Batteriezell-Fabrik, der seit langem geprüft wird, scheint nach den Ausführungen von Denner eher unwahrscheinlich.

Die Chance bestehe generell darin, dass ein Milliardenmarkt entstehe. Euro für Fertigungskapazitäten von 200 Gigawattstunden in die Hand nehmen. Für eine entsprechende Batteriefabrik wäre eine Investition von 20 Milliarden Euro nötig, erklärte Denner.

Da drei Viertel der Wertschöpfung auf die Rohstoffe entfielen, bliebe nur ein geringer Anteil, in dem der Hersteller Wettbewerbsvorteile erarbeiten könnte. Die Entscheidung, ob er eine eigene Batteriezellfertigung aufbauen soll, will der Zulieferer nach Denners Worten in den kommenden Wochen verkünden. Einen Zusammenhang mit den Bemühungen des EU-Vize-Präsidenten Maros Sefcovic um eine europäische Batterie-Allianz gebe es in der Sache nicht, wird bei Bosch betont. Die Alternativen zu einer Großinvestition in die Batteriezell-Produktion ließ die Bosch-Geschäftsführung noch im Dunkeln. "Während das Silicon Valley die digitale Welt vernetzt, vernetzt Bosch die reale Welt", lautet das Leitmotiv.

Für den zukünftigen Erfolg mögen solchen Entwicklungen bedeutend sein, das aktuelle Geschäft ist nach wie vor von der Automobiltechnik geprägt. Zu den 78 Milliarden Euro Gesamtumsatz im vergangenen Jahr steuerten die sogenannten Mobility Solutions allein 47,4 Milliarden bei. Euro und einer Zunahme von 7,8 Prozent den stärksten Zuwachs. Vor Zinsen und Steuern erzielte Bosch einen Gewinn von 5,3 Mrd. Die operative Rendite kletterte um einen Prozentpunkt auf 6,8 Prozent. In den beiden für Bosch wichtigen Märkten dürfte sich das Wachstum abschwächen.

Related:

Comments

Latest news

Sportpolitik - Sportpolitik: Hoeneß äußert Verständnis für Putins Krim-Invasion
Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich zum Krim-Konflikt zu Wort gemeldet und dabei Verständnis für Russland gezeigt. Außerdem kämpfen prorussische Separatisten seit rund vier Jahren gegen Regierungstruppen im Osten der Ukraine.

Boris Becker veräppelt Boris Becker
Es wird klar, das ganze ist kein offizielles Statement sondern ein Spot für eine Hotelkette. Nach einer kurzen Pause schiebt er lachend hinterher: "Hier jedenfalls nicht".

Inflation im Januar bei 1,3 Prozent
Binnen Monatsfrist sanken die Verbraucherpreise nach Angaben der Statistiker um 0,8 Prozent. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 1,6 Prozent gelegen.

Putin soll vom Staatsdoping gewusst haben
Russlands Präsident Wladimir Putin bezeichnete den Whistleblower Grigorij Rodtschenkow als "Idiot", dem man nicht trauen solle. Das IOC gewährt jedoch 169 individuell geprüften russische Athleten das Startrecht unter neutraler Flagge.

Starker Euro bremst SAP zum Jahresabschluss aus
Zum Jahresschluss bremste zwar der stärkere Euro kräftig bei Umsatz und Ergebnis, operativ stimmt aber laut Mucic die Richtung. Am oberen Ende der Spannen wäre das eine Marge von 29,9 Prozent - nach einem Rückgang auf 28,9 Prozent im vergangenen Jahr.

Other news