IPhone X vielleicht doch zu teuer? Apple soll Produktion halbiert haben

Das iPhone X soll sich nicht so gut wie erwartet verkaufen

Klar natürlich, dass Apple das weder offiziell bestätigt noch sonst irgendwie kommentiert und man wird uns auch später vermutlich nicht den Gefallen tun, die Verkaufszahlen offiziell nach Modellen aufzubröseln.

Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei und beruft sich auf Quellen in der Industrie.

So gibt es für das iPhone X von Apple eine entsprechende Anleitung, die zwar gut sei, aber den wichtigsten Aspekt aufzeigt: frühere iPhones kamen ohne solche Anleitung aus. Der hohe Preis und die gemeinsame Einführung mit dem ebenfalls neuen und im Vergleich billigeren iPhone 8, habe aber dazu geführt, dass dies nicht die "bislang schnellsten iPhone-Verkaufszahlen" waren.

Nach dem Verkaufsstart im November konnte Apple die Nachfrage des iPhone X anfangs nicht decken, unter anderem wegen Problemen bei der Produktion bestimmter Komponenten. Weil Apple bei dem iPhone X keine Rabatte einführen will, um nicht die Verkäufe von günstigeren Midrange-Geräten zu kannibalisieren, will Apple möglicherweise Überkapazitäten vermeiden und steuert nun gegen, indem die Produktion herunter gefahren wird.

Das Apple iPhone X ist bekanntlich das neue Flaggschiff aus dem Hause Apple und hat bereits für massig Spekulationen gesorgt. Apple hat im Weihnachtsgeschäft nach einer Schätzung der Marktforschungsfirma Canalys 29 Millionen Stück des iPhone X ausgeliefert, 7 Millionen davon in China. Aber angesichts der anhaltenden Berichte, die in die immer gleiche Kerbe hauen, müssen wir zumindest in Erwägung ziehen, dass Apple - vor allem preislich - mit dem iPhone X doch den Bogen ein wenig überspannt hat und auch für das Unternehmen aus Cupertino die Umsatz-Bäume nicht endlos bis in den Himmel wachsen. Aktuell lassen sich ebenso viele Quellen finden, die von einem überwältigenden Erfolg des Modells sprechen, wie Akteure, deren Zahlen genau das Gegenteil belegen sollen.

Daneben vermutet der in der Regel gut informierte Analyst, dass es ein Gerät mit einem 6,5-Zoll-OLED-Display geben wird, das die 5,8 Zoll des iPhone X deutlich überflügelt. Das größte Manko sieht Dolcourt aber darin, dass dem iPhone X die Einfachheit früherer iPhones fehlt.

Apples geänderte Pläne könnten weitreichende Folgen für die Branchen haben, vermuten die Autoren des Nikkei-Berichtes.

Related:

Comments

Latest news

Borussia Dortmund: Torwart Roman Bürki kritisiert BVB-Fans
Allerdings war dem Treffer auch ein böser Ballverlust von Nuri Sahin vorausgegangen. Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen?

Tödlicher Verkehrsunfall auf B 588 Lkw reißt Auto in Stücke - ein Toter!
Am Nachmittag war im Auftrag der Staatsanwaltschaft Landshut ein Gutachter vor Ort, um den Unfallhergang zu klären. Eine weiträumige Umleitung wird eingerichtet.

Kickers wollen mehr Ablöse für HSV-Trainer Hollerbach
Trainer Bernd Hollerbach vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat seinen begnadigten Streik-Profi Walace gelobt. Naldo mit dem Kopf (14.) und Amine Harit per Foulelfmeter (19.) brachten die Gäste schon früh komfortabel in Front.

Harte Abrechnung mit Dieter Wedel auf Facebook
Gegenüber der " Bild "-Zeitung soll Verhoeven diese vehemente und emotionale Stellungnahme bereits bestätigt und erklärt haben". Wedel selbst, der aktuell noch in einem Krankenhaus liegt, hat diese Anschuldigungen allesamt bestritten .

Uli Hoeneß hat noch "ein bisschen Hoffnung, dass Jupp Heynckes bleibt"
Hermanns Vertrag lief ursprünglich bis Juni 2018, er wurde aber aufgrund seines Wechsels zurück zum FC Bayern München aufgelöst. Hoeneß erklärt: "Stellen Sie sich vor, ein junger Trainer mit 35 Jahren sagt einem Ribéry: Ich stelle dich heute nicht auf".

Other news