Ismaik verlässt 1860-Aufsichtsrat - Zwei "Vollblut-Löwen" kehren zurück

Peter Casalette und Saki Stimoniaris kehren in den Aufsichtsrat der Löwen zurück

Hasan Ismaik ist beim TSV 1860 gestern Abend von seinen Ämtern im Aufsichtsrat sowie im Geschäftsführungs-Beirat zurückgetreten. Das Ende seines Engagements beim Traditionsverein sei das aber nicht, betonte Ismaik und verkündete brisante Nachfolger für die beiden Posten.

Der TSV 1860 hat am Dienstagabend eine Aufsichtsratssitzung abgehalten - mit einem etwas überraschenden Ergebnis. Den jordanischen Geschäftsmann werden künftig Peter Cassalette und Saki Stimoniaris vertreten.

Neben Hasan Ismaik zog sich auch dessen Bruder Abdelrahman zurück. "An meiner Treue zu 1860 wird diese Entscheidung nichts ändern".

"Ich freue mich, dass beide Vollblut-Löwen zum Wohle des TSV 1860 anpacken". Stimoniaris wird zudem künftig Sprecher von Hasan Ismaik in allen 1860-Angelegenheiten. Es ist an der Zeit, dass man nicht mehr übereinander spricht, sondern endlich das Miteinander sucht. Yahya Ismaik wird derweil den Vorsitz im KGaA-Aufsichtsrat übernehmen. Im Beirat werden Cassalette, Stimoniaris, Reisinger sowie Verwaltungsrat Robert von Bennigsen sitzen.

Related:

Comments

Latest news

GZSZ-Ausstieg: Stirbt Jonas den Serientod?
Zusammen mit Alexander (Clemens Löhr) bangt sie die ganze Nacht auf der Intensivstation um ihren Sohn. Doch nicht nur für den Attackierten bringt der Zwischenfall einschneidende Veränderungen mit sich.

Dissidia Final Fantasy NT: Der Fighting-Titel im Launch-Trailer
Passend zum heutigen Release steht ab sofort der offizielle Launch-Trailer zu " Dissidia Final Fantasy NT " bereit. Der obligatorische Launchtrailer soll euch noch einmal in Stimmung versetzen.

Offiziell: Manchester City verpflichtet Aymeric Laporte
Der 23-jährige Franzose wird bei der Mannschaft von Pep Guardiola mit der Rückennummer 14 auflaufen und unterschrieb einen Vertrag bis 2023.

Haver-Löseth und Zenhäusern gewinnen Stockholm-City-Event
Startberechtigt war der Münchner am Dienstag nur, weil er den Quotenplatz des verletzten Felix Neureuther einnahm. Im Kampf um den Sieg trafen im Finale Haver-Löseth und Holdener sowie Zenhäusern und Myhrer aufeinander.

Bernhard Mattes zum neuen VDA-Präsidenten gewählt
Zetsche hob hervor, dass Wissmann die Interessen der Industrie glaubwürdig vertreten und ihr eine starke Stimme verliehen habe. Wissmann wurde zudem ein ungeschicktes Agieren nach den Kartellvorwürfen gegen die deutschen Autobauer angelastet.

Other news