Elf EU-Länder geben Schweizer Börsen Rückendeckung

Boje auf der die Zahl elf steht

Wegen der Schweizer Börse eskalierte vor Weihnachten der Streit zwischen der Schweiz und der Europäischen Union.

Dass die EU-Mitglieder nicht geschlossen hinter diesem Entscheid stehen, zeigt ein Brief, den Radio SRF veröffentlicht hat.

Aus dem Schreiben geht zudem hervor, dass die Mitgliedstaaten dem zeitlich beschränkten Äquivalenzentscheid nur zugestimmt haben, um zu verhindern, dass die Schweizer Börse am 3. Januar 2018 ohne Äquivalenz dasteht und dadurch ein wirtschaftlicher Schaden resultiert.

Darin sollen sie das Vorgehen der Kommission gegenüber der Schweiz scharf kritisiert haben, wie es weiter heisst.

Juncker (oder seine Mitarbeiter) hätten am Rande des EU-Gipfels vom 15. Dezember "von höchster Stelle" freie Bahn erhalten, den Ton Richtung Bern zu verschärfen, hiess es bislang in Brüssel.

In einem gemeinsamen Brief beschweren sich elf EU-Mitgliedstaaten über die Art und Weise, wie es zum Entscheid der Börsenäquivalenz kam. Im letzten Moment aber änderte sie ihre Meinung und beantragte lediglich eine auf ein Jahr befristete Äquivalenz.

Doch dann machte die EU-Kommission eine Kehrtwende und wiederholte das Verfahren noch einmal.

November 2017, Bundespräsidentin Doris Leuthard im Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Bern. Und: Eine weitere Verlängerung von Fortschritten bei den Verhandlungen über das institutionelle Rahmenabkommen abhängig zu machen.

Doch nun protestieren die Finanzministerien von elf Mitgliedstaaten dagegen. Solche Umstände sehen sie im vorliegenden Fall aber nicht gegeben. "Wir verfolgen weiterhin das Ziel einer uneingeschränkten Anerkennung der rechtlichen und aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen für Börsen in der Schweiz", erklärten sie. Der Bundesrat dürfte sich freuen.

Related:

Comments

Latest news

Lahm kritisiert Beckenbauer: "Jeder ist für sein Handeln verantwortlich"
Der Ex-Spieler wirbt für die Austragung der Fußball-EM 2024 in Deutschland. "Das war auch ein großes Verdienst Beckenbauers". Dennoch erinnerten sich die Leute "nicht an die Affäre, sondern an die Stimmung, das Wetter, die Atmosphäre".

Dissidia Final Fantasy NT: Der Fighting-Titel im Launch-Trailer
Passend zum heutigen Release steht ab sofort der offizielle Launch-Trailer zu " Dissidia Final Fantasy NT " bereit. Der obligatorische Launchtrailer soll euch noch einmal in Stimmung versetzen.

"Glee"-Star Mark Salling stirbt im Alter von 35 Jahren"
Der leblose Körper des Darstellers ('Glee') wurde am Los Angeles River in Sunland, Kalifornien, gefunden, wie 'TMZ' berichtet. Er hatte sich im vergangenen Oktober vor Gericht schuldig bekannt, kinderpornografisches Material besessen zu haben.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news