Hirnforscher lassen Bungee-Jumper 30 Mal von Brücke springen

Die Springer trugen kabellose Elektrodenkappen, mit denen ihre Hirnaktivität vor und während des Sprungs aufgezeichnet wurde. Die Forscher um den Tübinger Neurowissenschaftler Surjo Soekadar interessierten sich dabei für das sogenannte Bereitschaftspotenzial - eine charakteristische elektrische Spannungsverschiebung im Gehirn, die eine bevorstehende willentliche Handlung anzeigt, und die entsteht, noch bevor sich der Handelnde bewusst wird, dass er gleich eine Bewegung ausführen wird. Was sich vor einem Bungee-Sprung in unserem Gehirn abspielt, haben Forscher der Univerität Tübingen nun unter Realbedingungen analysiert: Ihnen gelang erstmals, das sogenannte "Bereitschaftspotential" des Gehirns vor einem Bungee-Sprung aus 192 Metern Höhe zu messen.

Zwei Bungee-Jumper haben sich im Namen der Hirnforschung insgesamt 30 Mal von der 192 Meter hohen Europabrücke bei Innsbruck gestürzt. Das Bereitschaftspotenzial wurde erstmals 1964 beschrieben, die hierzu unter strengen Laborbedingungen die Hirnströme eines Probanden über hunderte von Fingerbewegungen maßen, heißt es in der Mitteilung der Universität. Dem wissenschaftlichen Team von Surjo R. Soekadar vom Universitätsklinikum Tübingen gelang es nach Universitätsangaben in dem Experiment erstmals, außerhalb eines Labors und unter Extrembedingungen das Bereitschaftspotenzial im menschlichen Gehirn zu messen. Trotz zahlreicher Studien wurde es bisher nie in lebensnahen Situation gemessen: Da die Spannungsverschiebung im Bereich von lediglich einigen wenigen Millionstel-Volt liegt, galten nur Messungen unter Laborbedingungen als möglich. "Das aktuelle Experiment zeigt einmal mehr, dass sich die Grenzen des technisch Machbaren immer weiter verschieben", sagte Soekadar. Die damit verbundene Hoffnung ist, dass durch solche neurotechnologischen Systeme zum Beispiel Querschnittsgelähmte und Schlaganfallpatienten mit Lähmungen Maschinen mit ihren Hirnsignalen steuern können. Online ist die Studie bereits jetzt einsehbar.

Related:

Comments

Latest news

VVO: Ski-Diebe schlagen über 4.000 Mal zu
Nutzt in Hotels Sicherheitsvorrichtungen, wie Skikeller, Ski- und Skischuhschränke oder versperrbare Skiständer. Alternativ hätten es die Diebe auch schwerer, wenn Skifahrer ihre Bretter getrennt voneinander abstellen.

Til Schweiger: Belästigung gegen Tochter Emma - "Übelstes Dreckspack"
Seit Emma Schweiger im Alter von fünf Jahren in 'Keinohrhasen' ihr Filmdebüt gab, hat sie sich eine große Fangemeinde aufgebaut. Mit dieser Berühmtheit geht Emma öffentlich um und postet regelmäßig Fotos auf "Instagram".

Elf EU-Länder geben Schweizer Börsen Rückendeckung
Und: Eine weitere Verlängerung von Fortschritten bei den Verhandlungen über das institutionelle Rahmenabkommen abhängig zu machen. Dass die EU-Mitglieder nicht geschlossen hinter diesem Entscheid stehen, zeigt ein Brief, den Radio SRF veröffentlicht hat.

Ismaik verlässt 1860-Aufsichtsrat - Zwei "Vollblut-Löwen" kehren zurück
Hasan Ismaik ist beim TSV 1860 gestern Abend von seinen Ämtern im Aufsichtsrat sowie im Geschäftsführungs-Beirat zurückgetreten. Der TSV 1860 hat am Dienstagabend eine Aufsichtsratssitzung abgehalten - mit einem etwas überraschenden Ergebnis.

Zwei Inszenierungen aus Hamburg sind zum Berliner Theatertreffen eingeladen
Ihr Regiekollege Christopher Rüping hat Brechts Klassiker "Trommeln in der Nacht" neu aufgearbeitet. Jänner 2018 insgesamt 409 Inszenierungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Other news