In Deutschland steht großes Bankensterben bevor

Oliver Wyman

Gut 2000 Finanzinstitute buhlen derzeit in Deutschland um Kunden. Im schlimmsten Szenario der Experten überlebt nicht einmal jedes zehnte Haus.

Frankfurt/Main. In Deutschland steht offenbar ein großes Bankensterben bevor. Laut dem Bankenreport Deutschland 2030 der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman werden von den aktuell in Deutschland vorhandenen 1.600 Banken in etwa zehn bis 15 Jahren nur noch 150 bis 300 übrig sein.

Schuld daran ist laut Bankenreport die gesteigerte Konkurrenz durch neue Wettbewerber wie beispielsweise Fintechs oder ausländische Banken.

Nach Ansicht der Experten gibt es zu viele Banken im Wettbewerb um einen weitgehend stagnierenden Markt.

Oliver Wyman beziffert in der Studie, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zuerst berichtet hatte, den vorhandenen Ertragspool für alle Institute auf etwa 115 Milliarden Euro. Diese für das deutsche Bankensystem typische Drei-Säulen-Struktur wird nach Ansicht der Unternehmensberater derzeit angegriffen: Durch ausländische Institute, starke Fintechs und global aktive Technologiefirmen entstehe eine vierte Säule, die traditionelle Geschäftsmodelle angreife.

Related:

Comments

Latest news

Trump facilitaría hoy la publicación datos FBI
La narrativa defendida por Nunes dibuja al FBI y al Departamento de Justicia como entidades profundamente politizadas, con un fuerte sentimiento anti Trump y contra el partido Republicano .

Tausende beim Gedenken an Ute Bock in Wien
Der Verein Ute Bock bittet auf seiner Homepage darum, Kerzen mitzubringen, die gemeinsam für Ute Bock entzündet werden sollen. Im Ute-Bock-Haus gibt es 64 Einzelzimmer und acht Kleinwohnungen, Essensausgaben, Kleiderspenden und Deutschkurse.

Was wird aus Bundestrainer Prokop?
Im Duell mit einer internationalen Bundesligaauswahl steht das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer im Mittelpunkt. Prokop, der beim DHB einen Vertrag bis 2022 besitzt, war nach der enttäuschenden EM in Kroatien in die Kritik geraten.

Mehrere Schwerverletzte bei Massenschlägereien unter Migranten in Calais
Sie leben unter elenden Bedingungen, weshalb es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen unterschiedlichen Nationalitäten kommt. In der französischen Stadt Calais ist es zwischen afghanischen und eritreischen Migranten zu schweren Kämpfen gekommen.

Chefredakteurin Tanit Koch verlässt "Bild"
Tanit Koch , die im Job stets kühl und analytisch auftritt, vergoss wie einige Redaktionsmitglieder Tränen, es gab Umarmungen. In einer Mail, mit der sich Koch von ihren Kollegen verabschiedete, klingen vor allem persönliche Differenzen an.

Other news