Rückruf: Diese Lenovo-Geräte müssen zum Hersteller

Lenovo X1 Carbon 2017

Ein technischer Defekt kann beim Thinkpad X1 Carbon zu einem Brand des Akkus führen.

Um festzustellen, ob Ihr ThinkPad X1 Carbon 5th Generation-Notebook (Maschinentypen: 20HQ, 20HR, 20K3, 20K4) von dem Rückruf betroffen ist, hat Lenovo ein kostenloses Serviceprüfprogramm für alle betroffenen ThinkPad X1 Carbon 5th Generation Notebooks veröffentlicht.

Lenovo hat bekannt gegeben, Notebooks des Typs Thinkpad X1 Carbon zurückzurufen. Laut Hersteller besteht die Gefahr, dass sich eine Schraube löst und den integrierten Akku des Business-Ultrabooks beschädigt.

Betroffene Geräte sollten nicht mehr Verwendet werden! Die Kontaktaufnahme erfolgt über die Webseite: https://pcsupport.lenovo.com/de/de/supportphonelist oder über autorisierte Service Provider von Lenovo.

Related:

Comments

Latest news

Als nächstes haben die SPD-Mitglieder das Wort
Das Verfassungsgericht hatte das Mitgliedervotum vor vier Jahren in einem Eilverfahren zugelassen. Bis Ende Jänner sollen bereits über 7.000 Online-Anträge abgegeben worden sein.

Servus TV überträgt Deutsche Fußball-Bundesliga live
Der Salzburger Privatsender ServusTV wird sechs Spiele der deutschen Fußball-Bundesliga-Rückrunde live in Österreich zeigen. Darüberhinaus laufen auch Leipzig gegen Dortmund Anfang März und unter anderem Bayern gegen Dortmund am 28.

Diözese Eichstätt: Im Finanzskandal Opfer geworden
Das "Fehlverhalten zuungunsten der Diözese" sei nur durch die in diesem Rahmen eingeleiteten Maßnahmen aufgedeckt worden. Gegen sie wird wegen des Verdachts der Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr ermittelt.

Mit Quiz: Falco, Österreichs größte Poplegende, starb vor 20 Jahren
In New York habe er ihr einen großen Plüschbären gekauft, der beim Rückflug im Frachtraum verstaut werden sollte. Falco hatte mindestens zwei Gesichter, mal gab er den Netten, mal war er deutlich weniger nett.

Britischer Haftbefehl gegen Assange bleibt bestehen
Ecuador hat sich vergeblich bei den britischen Behörden dafür eingesetzt, Assange einen diplomatischen Status zu verleihen. Assange befürchtete, erst nach Schweden und anschließend in die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden.

Other news