Samsung Galaxy S9: Neue Bilder und eine angeblich satte Preiserhöhung

S9 und S9

Samsung wird die Smartphones offenbar in der neuen Farbvariante "Lilac Purple" anbieten.

Das Samsung-Magazin Sam-Mobiler hat unter Berufung auf südkoreanische Medien den vermeintlichen Preis von Samsungs kommenden Flaggschiff-Smartphones Galaxy S9 verraten, das das südkoreanische Unternehmen einen Tag vor dem am 25. Februar beginnenden Mobile World Congress in Barcelona vorstellen wird. Die Ränder ober- und unterhalb des Displays scheinen genauso breit wie beim aktuellen Modell und auch die Sensoren um die Hörmuschel scheinen die gleichen zu sein. Angeblich soll bei der Kamera ein Sony IMX345 Sensor verbaut worden sein.

Weitere Neuerungen, die so bisher wohl noch nicht bekannt waren, sind die Selfie-Kameras an der Vorderseite, die bei beiden Modellen mit 8 Megapixel auflösen und am unteren Rahmen befinden sich nun Stereo-Lautsprecher.

Beim größeren Plus-Modell des Galaxy S9 sind zudem noch eine zweite Kamera-Linse zu erkennen.

Veröffentlicht wurden die Fotos von Venturebeat-Journalist Evan Blass auf Twitter.

Bislang wurde ausschließlich das faltbare Smartphone als Galaxy X gehandelt. Daneben soll es auch Modelle in "Midnight Black", "Titanium Grey" und "Coral Blue" geben. Hier wieder die Parallele zum Note, welches als Note7 für 849 Euro ins Rennen ging und ein Jahr später als Note8 bereits 999 Euro kostete.

Related:

Comments

Latest news

Patricia Blanco: Schock nach verpfuschter Brust-OP
Ganz zufrieden war sie dann aber offenbar doch nicht mit ihrem Aussehen, weswegen sie sich jetzt einer Brust-Straffung unterzog. Patricia Blanco wollte sich die Brüste straffen lassen und die Brustwarzen sollten nach oben verlegt werden.

Android-Verteilung: Android 7 jetzt vor Android 6
Interessanterweise ist es sogar die ältere Oreo-Version (8.0), die stark zulegen kann, von 0,5 auf 0,8 Prozent. Die Android-Version Nougat hat die Android-Versionen mit der 6er Reihe und dem Beinamen Marshmallow überholt.

Toter am S-Bahnhof Rahnsdorf: Mordkommission ermittelt
Im S-Bahn- als auch im Regionalbahnverkehr gibt es keine Einschränkungen, sagte Bahnsprecher Burkhard Ahlert. Vor dem Berliner S-Bahnhof Rahnsdorf ist am Montagmorgen (06.02.2017) ein toter Mann aufgefunden worden.

München ist wieder deutsche Stau-Hauptstadt
Am längsten standen die Autofahrer in München: 51 Stunden standen sie hier durchschnittlich im Stau, vier Stunden mehr als 2016. In Berlin wurde der dramatischste Anstieg von Staustunden verzeichnet: 2016 waren es noch 38 Stunden pro Autofahrer gewesen.

Barnier drängt London bei Brexit-Verhandlungen zu Entscheidung
Nicht nur die britische Bevölkerung gilt seit dem EU-Referendum als tief gespalten, auch das Regierungskabinett ist sich uneins. "Es ist nicht unsere Politik, in [irgend] einer Zollunion zu sein", verlautete es am Montag in Regierungskreisen.

Other news