Falsche Verdächtigung: Ermittelt der Staatsanwalt gegen Boateng?

Polizei dreist belogen? Jérôme Boateng muss vor Gericht

Im Straßenverkehr ist er rund um die Klubzentrale an der Säbener Straße nie negativ aufgefallen. Soweit bekannt, geht es um einen Vorfall im Juni 2017 in Berlin. Damit nicht genug: So soll sich Boateng geweigert haben, das Bußgeld zu bezahlen. Nach Bild-Informationen habe Boateng stattdessen angegeben, dass nicht er, sondern sein älterer Bruder George Boateng am Steuer gesessen sei. Wie die Bild am Mittwochabend berichtete, soll nämlich die Berliner Staatsanwaltschaft gegen den Weltmeister ermitteln.

Jetzt könnte es unangenehm für den Verteidiger werden. Der Vorwurf soll auf falscher Verdächtigung lauten. Der Polizei soll eine Lichtbildaufnahme vorliegen, auf der Boateng zweifelsfrei zu erkennen ist. Die Ermittlungen würden noch andauern. Ein Statement von der Boateng-Seite gibt es bisher nicht.

Related:

Comments

Latest news

Von 800 000 Swisscom-Kunden sind Kontaktdaten entwendet worden
Zum Vorfall äussert sich Philippe Vuilleumier , Leiter Group Security bei Swisscom , in einem soeben veröffentlichten Interview. Zudem wird 2018 für alle notwendigen Datenzugriffe von Vertriebspartnern eine Zwei-Faktor-Authentisierung eingeführt.

Stellenabbau statt Verkauf: Kaufhof trennt sich von hunderten Mitarbeitern
Der Verwaltungsrat habe das unaufgeforderte Angebot einstimmig verworfen, teilte das kanadische Unternehmen mit. Wie es scheint, ist Kaufhof nicht an einer Übernahme durch den Karstadt-Eigner Signa interessiert.

Nordkorea: Keine Gespräche mit USA
Die beiden Staaten wollen dies nutzen, um den innerkoreanischen Dialog wieder aufzunehmen und voranzubringen. Bislang waren wirksame Sanktionen an der Weigerung Chinas gescheitert, sich einem Öl-Embargo anzuschließen.

Tesla steigert Umsatz - und bleibt bei kühnen Model-3-Plänen
Hohe Kosten für den neuen Mittelklassewagen Model 3 brockten Tesla den bislang höchsten Quartalsverlust ein, wie Musks mitteilte. Die Firma hat massiv Geld in das Projekt investiert, mit dem der Sprung von der Luxus-Nische in den Massenmarkt gelingen soll.

Schadensersatz Jagdfeld fordert eine Milliarde
In einem ersten Verhandlungstermin Ende 2016 hatte das Dortmunder Landgericht der Klage wenig Chancen auf Erfolg eingeräumt. Die Richter wollen aktuelle und ehemalige Vorstände der Dortmunder Versicherung Signal Iduna als Zeugen vernehmen.

Other news