Der Krayer Discounter Aldi-Nord ruft "Jumbo Packs" mit Pampers-Windeln zurück

Die Windeln sollen mit einer ätzenden Flüssigkeit in Kontakt gekommen sein

Die Windeln sind seit dem 2. Februar als Aktionsartikel Verkauf und können eine ätzende Flüssigkeit aufweisen. Auslöser für den Rückruf soll der Umstand sein, dass die Windeln mit einer ätzenden Flüssigkeit in Berührung gekommen seien. Der Discounter ruft deshalb die "Jumbo Packs" der Größen 4 und 5 zurück. Wie das Unternehmen mitteilte bestehe die Gefahr von Hautzreizungen und Verätzungen. Es handelt sich nur um bei Aldi Nord verkaufte Windeln der Marke Pampers im Jumbo Pack der Größe 4 und 5.

Kunden können die Windelpackungen in den Filialen zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Related:

Comments

Latest news

Kingdome Come Deliverance: Making-of-Video zur deutschen Synchronisation veröffentlicht
Nicht nur unsere Leser haben uns bereits mehrfach gefragt, ob man Kingdom Come Deliverance auch mit Freunden spielen kann. Spätestens seit den Vorwürfen gegen Producer Daniel Vávra dürfte Kingdom Come: Deliverance jedem ein Begriff sein.

Nach tödlichem Brand in Plauen: Tatverdächtiger Brandstifter ermittelt
Nach dem tödlichen Brand in einem Haus an der Plauener Dürerstraße hat die Polizei einen mutmaßlichen Täter ermittelt. Plauen/Dresden - Am Montag starben im sächsischen Plauen zwei Bewohner bei einem Brand eines Mietshauses.

Ippen und MDV übernehmen Mediengruppe Frankfurt
Die FAZIT-Stiftung verwendet die Erträge aus ihrer Beteiligung an der Zeitung ausschließlich für gemeinnützige Zwecke. Die FAZ und ihr Schwesterverlag Frankfurter Societät hatten die FR Anfang 2013 vom Kölner DuMont-Konzern übernommen.

Zweite offene Beta für Metal Gear Survive
Zum Umfang der zweiten Beta gehören zwei Karten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und besondere tägliche Aufgaben. Bei der Boni handelt es sich um ein Fox Hound Namensschild, eine Metal Gear REX Kopfbedeckung und ein Bandana.

Stopp für Mikroplastik in Kosmetika
Die Teilchen, die so klein sind, dass sie von Reinigungsanlagen nicht herausgefiltert werden können, landen auch in den Meeren. Schweden macht mit Mikroplastik in kosmetischen Produkten deshalb nun Schluss.

Other news