Egelsbacher Lotto-Betreiber zu Bewährung verurteilt

Frau um Lotto Gewinn betrogen Prozessbeginn. Landgericht Darmstadt

Weil er einer Lottospielerin ihren Gewinn von 477 777 Euro vorenthalten hat, ist ein 65-Jähriger verurteilt worden.

Weil er eine Frau um ihren Gewinn betrogen haben soll, steht der Betreiber einer Lotto-Verkaufsstelle heute vor dem Darmstädter Amtsgericht. Als ihr Schein eingelesen war, erschien im Lotto-Terminal der Text "Zentralgewinn". Das bedeutet, dass der Gewinn 8000 Euro oder mehr beträgt. Als die Geschädigte mit ihrem Gewinner-Schein aber an weiteren Ziehungen teilnehmen wollte, streikte das Terminal bei der Eingabe. Der Angeklagte habe eine geänderte Losnummer von Hand eingegeben und den namenlosen Gewinner-Lottoschein behalten. Erst später merkt sie, dass ihr Gewinn fast eine halbe Million Euro beträgt.

Mit dem Urteil folgte das Gericht im Kern der Staatsanwaltschaft, die auf ein Jahr und acht Monate Haft auf Bewährung sowie 3600 Euro Geldauflage plädiert hatte. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert, aber eingeräumt, dass sein Mandant sich "merkwürdig, wenn nicht gar dämlich" verhalten habe.

Vor Gericht sagte der Angeklagte aus, dass er zwar einen Fehler gemacht habe, aber die Lottospielerin nicht habe betrügen wollen. Der Verteidiger kündigte an, wahrscheinlich in Berufung zu gehen.

Ein Fall wie dieser sei in Deutschland einzigartig, erklärte Andreas Bickler von Lotto Hessen. Dass der Mann die 8000 Euro in bar ausgezahlt habe, sei nicht ungewöhnlich. Erst ab 8000 Euro werden Gewinne überwiesen.

Der Richter verurteilte den Lotto-Händler gestern zu einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung. Mit der Spielquittung der Gewinnerin hätte er den Gewinn nicht in die eigene Tasche stecken können. Über einen Mittelsmann wollte er laut Urteil den wesentlichen Teil des Gewinns einstreichen - denn Betreiber von Lotto-Annahmestellen dürfen im eigenen Geschäft kein Lotto spielen. "Davon sollten sie auch Gebrauch machen", empfahl Bickler. Außerdem wird sie bei Beträgen über 8000 Euro eingescannt und an die Lotto-Zentrale übermittelt.

Related:

Comments

Latest news

Prozess nach tödlichem Unfall mit Handy am Ohr
Die Frau soll im vergangenen Juli beim Autofahren mit dem Handy telefoniert und deshalb eine rote Ampel übersehen haben. Die Polizei geht bei vielen Unfällen davon aus, dass die Fahrer durch ihr Smartphone abgelenkt waren.

FC-Vize Schumacher "Vielleicht hatte Stöger Dortmund schon länger im Kopf"
Das plötzliche Engagment Peter Stögers bei Borussia Dortmund vergangenen Dezember beschäftigt den 1. Wenige Tage später stellte der BVB den Österreicher als Nachfolger für Peter Bosz vor.

Vor Groko-Abstimmung 24'339 Neueintritte bei der SPD
Das Mitgliedervotum ist vermutlich bindend, wenn eine Beteiligung von 20 Prozent aller Berechtigten erreicht wird. Allerdings dürfen die Ortsvereine nur solche aufnehmen, die sich "zu den Grundsätzen der Partei" bekennen.

Trepoll über Scholz: Hintertür zurück nach Hamburg ist zu
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz ( SPD ) soll neuer Bundesfinanzminister werden. Und die ersten Posten sind auch vergeben.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news