Ippen und MDV übernehmen Mediengruppe Frankfurt

Ippen und MDV übernehmen Mediengruppe Frankfurt

Die Fazit-Stiftung ist die FNP und FR losgeworden.

Die Frankfurter Rundschau bekommt wieder einmal einen neuen Eigentümer: Die Zeitungsholding Hessen von Verleger Dirk Ippen und die MDV-Mediengruppe übernehmen die Mediengruppe Frankfurt von der Fazit-Stiftung als Mehrheitseigner der Frankfurter Societät GmbH.

Bei den Sondierungen in den vergangenen Monaten mit verschiedenen Marktteilnehmern stand die nachhaltige Zukunftssicherung der Titel und der zur Mediengruppe Frankfurt gehörenden Gesellschaften im Vordergrund. Der Verkauf stünde aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes, heißt es.

"Mit der Zeitungsholding Hessen haben wir einen starken Partner gefunden, der über eine sehr gute Basis zur Zukunftssicherung und Weiterentwicklung unserer regional ausgerichteten Titel Frankfurter Neue Presse und Frankfurter Rundschau verfügt", betont der Vorsitzende des Kuratoriums der Fazit-Stiftung, Andreas Barner. Die Gesellschafter der Zeitungsholding Hessen hätten in der Vergangenheit bewiesen, dass sie Medien in regionalen Kontexten verlegerisch, kaufmännisch und organisatorisch erfolgreich weiterentwickeln und für die Zukunft aufstellen. Ein entsprechender Antrag wird gestellt. Dem Verleger gehören in in dem Bundesland bereits die Hessische/ Niedersächsische Allgemeine in Kassel, die Gießener Allgemeine, die Offenbach Post, die Wetterauer Zeitung, die Alsfelder Allgemeine und die Hersfelder Zeitung. Die Fazit-Stiftung fokussiere sich mit der FAZ "auf eine klare nationale Strategie". Die FAZIT-Stiftung verwendet die Erträge aus ihrer Beteiligung an der Zeitung ausschließlich für gemeinnützige Zwecke.

Nach Informationen von kress hatten sowohl die Essener Funke Mediengruppe von Verlegerin Julia Becker als auch die Mediengruppe Madsack (CEO: Thomas Düffert) die Bücher in Frankfurt prüfen lassen - und kein Interesse am Einstieg gezeigt.

Die FAZ und ihr Schwesterverlag Frankfurter Societät hatten die FR Anfang 2013 vom Kölner DuMont-Konzern übernommen. Die Frankfurter Rundschau hatte sich in der bisherigen Eigentümerstruktur gut entwickelt, die Zusammenarbeit mit den Mehrheitseigentümern war gut und aus Sicht des Minderheitsgesellschafters Karl-Gerold-Stiftung gab es bezogen auf die FR deshalb keinen Grund zur Veränderung. Nun stößt auch die "FAZ"-Mutter die "Rundschau" nach nur fünf Jahren wieder ab".

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis: Schlag gegen Rauschgiftszene gelungen
Gefunden wurden außerdem etwa 35 Kilogramm Amphetamine, Heroin und Kokain mit einem Straßenverkehrswert von 300 000 Euro. Ausgangspunkt war ein Todesfall im Raum Regensburg, bei dem eine Person nach der Einnahme von "Legal Highs" starb.

Sexual-Straftaten an Weiberfastnacht Polizei berichtet von zwei Vergewaltigungen
Eine Studentin (22) war mit mehreren anderen Menschen in ein Haus gegangen und gab später an, dass sie dort vergewaltigt wurde. Die Polizei nahm nach einer umfangreichen Suchaktion einen polizeibekannten Tatverdächtigen (22) in seiner Wohnung fest.

Verkehrschaos bei Regensburg: 14 Verletzte bei Unfallserie auf A3 in Bayern
Zunächst sei es am Freitagmorgen nahe Wörth an der Donau zu einem Auffahrunfall gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei . Es kam zum dritten Unfall: Ein Transporter fuhr aus noch ungeklärter Ursache auf ein Feuerwehrfahrzeug.

Eintracht-Präsidium lehnt Mitgliedsanträge ab
Der Verein bestätigte am Freitag eine entsprechende Mitteilung der AfD, wollte diese aber nicht kommentieren. Dass Fischer die Gesprächsangebote nicht angenommen habe, bezeichnete er als "durchaus feige".

Other news