Waymo und Uber beenden Streit über angeblich gestohlene Technik für autonome Autos

Selbstfahrendes Auto in San Francisco Google Schwester Waymo und der Fahrdienst Vermittler Uber legen ihren Streit um gestohlene Daten und Patentmissbrauch bei. Der gefundene Kompromiss bringt Waymo allerdings nur einige Uber Aktien statt Bargeld. Quelle

Der Fahrdienstleister Uber und die Alphabet/Google-Tochter Waymo haben ihren Streit über den mutmaßlichen Diebstahl von Waymo-Technologie bei der Entwicklung selbstfahrender Autos beigelegt. Nach den Konditionen der Einigung ist der Anteil rund 245 Millionen Dollar wert, weil Uber dabei insgesamt mit 72 Milliarden Dollar bewertet wurde.

Waymo erklärte, durch die Vereinbarung werde das geistige Eigentum der Firma geschützt und dafür gesorgt, dass beide Unternehmen "ihre eigene Technologie entwickeln". Der Prozess begann diese Woche. Uber verpflichtete sich demnach außerdem, keinerlei Waymo-Technologie für seine selbstfahrenden Autos zu benutzen. Der Uber-CEO gehe aber nicht davon aus, dass Firmengeheimnisse von Waymo zu Uber gewandert sein könnten und dass Uber auch keine Waymo-Technik für seine eigenen autonomen Autos verwendet hat. Informierten Kreisen zufolge forderte Waymo mindestens eine Milliarde Dollar Schadenersatz und eine öffentliche Entschuldigung. Der monatelange Disput war durch den Wechsel von Anthony Lewandowski von Google-Schwester Waymo zu Uber ausgelöst worden. Uber bestritt stets, dass die vertraulichen Unterlagen es jemals zum Fahrdienst-Vermittler geschafft haben. Uber habe Levandowski angewiesen, die Daten zu vernichten, als die Firma davon erfahren habe. Levandowski selbst machte von seinem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, um sich nicht selbst zu belasten.

Related:

Comments

Latest news

Säugling vergiftet: Mutter in Untersuchungshaft
Die Mutter gab laut Polizei bereits zu, dem Kind Medikamente verabreicht zu haben - allerdings nur in geringer Menge. Die Großmutter hatte ihren Enkel leblos im Bett entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert.

Nach Hepatitis-A-Infektionen: Händler ruft diese Datteln zurück
Aus Dänemark importierte Datteln werden in Deutschland wegen einer möglichen Hepatitis-Gefahr zurückgerufen. Kunden können die Datteln im jeweiligen Markt zurückgeben und erhalten den vollen Kaufpreis zurück.

Staatsanwaltschaft verhängt wegen Eurofighter Bußgeld gegen Airbus
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien laufen wegen des Verdachts auf Betrug, Bestechung, Geldwäscherei und Untreue. Allerdings muss Airbus demnach 81,25 Millionen Euro wegen einer fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung zahlen.

Facebook testet "Downvote"-Funktion"
Immer wieder testet Facebook entsprechende Updates bei einem kleinen Personenkreis, um ihn auf Massentauglichkeit zu überprüfen. Nach dem Drücken auf "Downvote" muss der Nutzer auswählen, in welche Kategorie der betreffende Kommentar fällt.

Der Krayer Discounter Aldi-Nord ruft "Jumbo Packs" mit Pampers-Windeln zurück
Auslöser für den Rückruf soll der Umstand sein, dass die Windeln mit einer ätzenden Flüssigkeit in Berührung gekommen seien. Es handelt sich nur um bei Aldi Nord verkaufte Windeln der Marke Pampers im Jumbo Pack der Größe 4 und 5.

Other news