Kreative Differenzen bei Apples "Amazing Stories": Bryan Fuller verlässt das nächste Projekt

Kreative Differenzen bei Apples

Wie The Hollywood Reporter berichtet, steht das Projekt nun jedoch erst einmal ohne Showrunner da, denn Bryan Fuller hat Amazing Stories aufgrund kreativer Differenzen verlassen.

Der Showrunner einer Serie nimmt eine wichtige Position während der Produktion ein. Der Grund seien "kreative Differenzen" mit Apple.

Fuller ist im TV-Geschäft kein Unbekannter. Bereits bei "Star Trek: Discovery" machte er überraschend eine Kehrtwende. Außerdem steht Steven Spielberg weiterhin auf der Gehaltsliste der auf zunächst 10 Episoden ausgerichteten Serie. Spielberg und seine Produktionsfirma Amblin Television sollten auch an der Apple-Neuverfilmung beteiligt sein. Fuller strebte den Stil und Ton von Black Mirror an, während Apple eher in eine familienfreundliche Richtung gehen wollte. NBC schickte es dann doch nicht in Serie, das Format wurde anderen Sendern angeboten und Apple schlug im vergangenen November zu. Fuller und Apple hätten sich aber "im Guten" getrennt.

Als Konsequenz verließ nicht nur Fuller die unglaublichen Geschichten, sondern auch sein Partner Hart Hanson. Diesmal handelt es sich um den von Apple bestellten Reboot für "Amazing Stories", wo er seinen geplanten Posten als Showrunner aufgegeben hat. Steven Spielberg bleibt dem Projekt im Rahmen eines "Content Deals" verbunden.

Related:

Comments

Latest news

Schwerer Schock für TV-Koch: Onkel von Frank Rosin brutal erschlagen
TV-Koch Frank Rosin Autounfall! Schock! Sternekoch Frank Rosin und seine kleine Familie hatten einen Autounfall. Wie " Bild " berichtet, starb der 74-jährige Heinz Robert T.am Mittwoch an den Folgen eines brutalen Angriffs.

Mit 90 Millionen Euro gefüllter Eurojackpot geht nach Finnland
Februar 2018 startet der Eurojackpot wieder bei seinem Mindestjackpot von 10 Millionen Euro. Fünf Tipper aus Deutschland können sich aber auch über Millionengewinne freuen.

Torontos Polizei findet sechs Leichen
McArthur wird zudem des Mordes an dreie weiteren Personen verdächtigt, die in den Jahren zwischen 2012 und 2017 verschwanden. Die Polizei suchte dort bereits seit drei Wochen nach Hinweisen und räumte im Rahmen der Ermittlungen auch die Garage aus.

Deutschland und Frankreich wollen G-20-Antwort auf Bitcoin & Co
Deutschland und Frankreich ergreifen die Initiative, um auf G20-Ebene mögliche Regulierungen für Kryptowährungen zu entwickeln. Die Debatte der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) könne dann in international abgestimmten Maßnahmen münden.

Bundespressedienst laut Regierung nicht aufgelöst
Die anderen Sektionsleiter im Kanzleramt - auch jene mit ausgewiesener SPÖ-Nähe - behalten ihre Jobs. Der Club will die "Auflösung", die laut Regierung keine ist, verfassungsrechtlich prüfen lassen.

Other news