Apples Homepod ist der dümmste aller "smarten" Lautsprecher

Ein Konzept von Martin Hajek So könnte der Home Pod mini aussehen

Ein weiteres Gerät ist für Apple also eher ein Bonus. Der Apple-Experte und Investor Gene Munster von Loup Ventures hat drei verschiedene HomePods mit 782 verschiedenen Siri-Suchanfragen getestet. Allerdings gab der Assistent nur auf 52,3 Prozent der Fragen eine zufriedenstellende Antwort. Insgesamt erwarte man einen globalen Marktanteil unter den smarten Lautsprechern durch den Homepod von zwölf Prozent. Siri habe zwar 99,4 Prozent der Anfragen verstanden. Google Home beantwortete 81 Prozent richtig, Amazons Alexa antwortete in 64 Prozent der Fälle richtig, und Microsofts Cortana antwortete bei 57 Prozent der Anfragen richtig.

Die Tester haben diese Ergebnisse weiter aufgeschlüsselt und erklärt, dass Siri gut für "lokale" und "kommerzielle" Anfragen ist. Nimmt man diese - allerdings nicht nebensächlichen Funktionen - aus dem Test heraus, schafft Siri immerhin eine Quote von 67 Prozent korrekter Antworten und liegt damit sogar vor Alexa und Cortana. In Sachen Navigation, dem Nachschlagen von Informationen und allgemeinen Befehlen kann Siri aber mit keinem der Konkurrenten mithalten.

Klar für den Homepod spricht aber ferner dessen bessere Nutzererfahrung, was schon bei der Einrichtung mit WLAN & Co. beginne.

Ein großes Plus allerdings hatte der HomePod: selbst bei sehr großen Lautstärken versteht Siri einen ohne Probleme.

Im Vergleich zu früheren Tests mit anderen smarten Lautsprechern steht der HomePod "am unteren Ende" der KI-Assistenten, meint Loup Ventures. Dort erreicht Siri den 2. Platz hinter dem Google Home, der in jeder KI-Kategorie siegte. Während Google Home beziehungsweise Google Assistant auf alle möglichen Fragen direkte Antworten gibt, kann selbst das iPhone-Siri nur eine Google-Suche starten und diese dem Benutzer anzeigen, ohne die Frage wirklich zu beantworten.

Related:

Comments

Latest news

BASF in Ludwigshafen Betrugsskandal durch falsche Abrechnungen
Vier Mitarbeiter des Chemiekonzerns sollen in die Machenschaften verwickelt sein, schreibt " Die Rheinpfalz " weiter. Laut der Zeitung ist der Verdacht bei internen Prüfungen aufgekommen, die standardmäßig durchgeführt werden.

Audi und Porsche kooperieren bei elektrischen Sportwagen
Audi und Porsche sind im Volkswagen-Konzern künftig für besonders hochwertige und leistungsstarke Elektroautos zuständig. Speziell bei Sportwagen könnte Porsche aber derweil trotzdem eigene, davon unabhängige Entwicklungen weiter forcieren.

ANC entscheidet über Zukunft von Zuma [1:20]
Zuma wird im Zusammenhang mit einer Luxussanierung seiner Privatvilla persönliche Bereicherung im grossen Stil vorgeworfen. Der Lack ist ab: Zuma steht seit Jahren in der Kritik, konnte sich jedoch bisher an der Macht halten.

Nahles für Schulz: SPD prüft sofortigen Wechsel im Vorsitz
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sprach sich dafür aus, die Vizevorsitzenden Olaf Scholz und Thorsten Schäfer-Gümbel dagegen. Es gehe nicht an, "dass der SPD-Vorsitz quasi unter der Hand vergeben und die Partei vor vollendete Tatsachen gestellt wird".

Sophia Thomalla wehrt sich gegen ihre Hater
Dass sich die User daraufhin über ihren Rechtschreibfehler lustig machen, lässt Thomalla nicht auf sich sitzen. Berlin - Die PR-Maschine läuft gerade auf Hochtouren bei der Tochter von Schauspielerin Simone Thomalla (52).

Other news