Kingdom Come: Deliverance - Deshalb ist der Day-One-Patch 25 GB groß

Trailer Zoomin Rollenspiel Deep Silver Kingdom Come Warhorse Studios Deliverance

Laut Gadgets360 besitzt der Day One-Patch eine Größe von 23 Gigabyte. Die Entwickler nennen den Grund.

Aufgrund der vielen verschiedenen Spielsysteme, die das Update überarbeitet, muss fast das gesamte Spiel noch einmal geladen werden. Laut Will Powers, Senior Marketing und PR Manager von Verleger Deep Silver, hat Warhorse nach dem Abgabetermin des Spiels noch mindestens sechs Wochen weiter am Feinschliff gearbeitet, weshalb nun so ein riesiges Update ansteht.

Da das Spiel schon Wochen vor dem eigentlichen Release zu den Presswerken geschickt werden muss, um die physischen Versionen auf DVD und Blu-ray fertigzustellen, hatte das Entwicklerteam die restliche Zeit bis zur Veröffentlichung für einen Patch genutzt. Oder wir hätten sie damit verbringen können, zusätzliche Inhalte zu erstellen und sie als DLC zu verkaufen.

Kingdom Come Deliverance
Kingdom Come Deliverance

"Die Resultate sind offensichtlich: Quests sind ausgefeilter, RPG-Fortschritt ist reibungsloser, das Spiel läuft flüssiger und jede Facette [.] ist polierter".

Martin Klima deutete zudem an, dass kommende Updates ebenfalls recht gross ausfallen werden. Bei dieser Grösse wird das Herunterladen einige Zeit in Anspruch nehmen, und das ist eine Schande. Dennoch sind wir fest davon überzeugt, dass es sich nach vier Jahren der Wartezeit lohnt, noch ein wenig länger zu warten, während der Day-1-Patch heruntergeladen wird. Man verspricht eine fantastische Erfahrung, die die Spieler haben werden.

Wie Klima außerdem im Reserera-Forum weiter erklärt, sind die Spieldateien in zwei Gigabyte große Archive unterteilt. Auch wenn für ein Update nur eine 1KB-Textdatei innerhalb eines dieser Pakete ändert, müssen die kompletten zwei GB erneut heruntergeladen und ausgetauscht werden.

Related:

Comments

Latest news

Türkei sieht Beziehungen zu den USA an kritischem Punkt
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu stufte die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA als "sehr kritisch" ein. Hautgrund dafür seien die unterschiedlichen Positionen im syrischen Bürgerkrieg, sagte Cavusoglu in Istanbul.

Datenschutz: Facebook scheitert vor Gericht
Die Berliner Richter entschieden, dass alle der insgesamt fünf vom vzbv monierten Voreinstellungen auf Facebook unwirksam sind. Der Bundesverband hatte argumentiert, die Anwender bezahlten die Facebook-Nutzung zwar nicht in Euro, aber mit ihren Daten.

Loch auf der A20 ist noch riesiger geworden
Die Fahrbahn westlich der Ausfahrt Tribsees inMecklenburg-Vorpommern war Ende September mehrere Meter tief abgesackt. Wie sich dies genau auf die Verhältnisse im Boden mit der darüber liegenden Fahrbahn auswirkt, ist unklar.

Apples Homepod ist der dümmste aller "smarten" Lautsprecher
Die Tester haben diese Ergebnisse weiter aufgeschlüsselt und erklärt, dass Siri gut für "lokale" und "kommerzielle" Anfragen ist. Klar für den Homepod spricht aber ferner dessen bessere Nutzererfahrung, was schon bei der Einrichtung mit WLAN & Co. beginne.

BASF in Ludwigshafen Betrugsskandal durch falsche Abrechnungen
Vier Mitarbeiter des Chemiekonzerns sollen in die Machenschaften verwickelt sein, schreibt " Die Rheinpfalz " weiter. Laut der Zeitung ist der Verdacht bei internen Prüfungen aufgekommen, die standardmäßig durchgeführt werden.

Other news