Atomwissenschaftler bei Bitcoin-Mining erwischt

Russische Wissenschaftler wollten per Supercomputer Krypto-Mining betreiben. Es heißt lediglich, dass die Festnahmen erfolgten, ehe die Forscher die Computersysteme für das Mining nutzen konnten. Je leistungsfähiger ein Computer ist, desto schneller lassen sich die Bitcoins generieren. Laut Berichten von Nachrichtenagenturen wurden die Forscher dabei erwischt, wie sie versuchten, die leistungsstarken Computeranlagen des Forschungszentrums für das Schürfen von Bitcoin zu verwenden.

Nicht bekannt ist, wie viele Forscher verhaftet wurden.

"There has been an unsanctioned attempt to use computer facilities for private purposes including so-called mining".

Entdeckt wurden sie bei dem Versuch, den Supercomputer mit dem Internet zu verbinden. Dieser ist normalerweise aus Sicherheitsgründen offline, denn er wird für Testsimulationen von Atomwaffenkonstruktionen verwendet.

Sarow gehört zu den wenigen sogenannten "geschlossenen administrativ-territorialen Gebilden" in Russland und wird auch als "geschlossene Stadt" bezeichnet. Forschungszentrum in Sarow lange geheimIm Kernforschungszentrum in Sarow wurden die ersten russischen Atombomben und die größte getestete Wasserstoffbombe entwickelt.

Anders als hier in Deutschland, sind die Menschen in Russland unfassbar an Kryptowährung interessiert. Vor kurzem hat sich dort ein Geschäftsmann zwei Kraftwerke gekauft, die ausschließlich zur Betreibung von Bitcoin-Mining-Rechenzentren genutzt werden. Bitcoin-Mining: Supercomputer nicht im InternetDer Supercomputer im russischen Forschungszentrum hat eine Rechenleistung von 1 Petaflop.

Related:

Comments

Latest news

AfD-Politiker wegen Schmuggel in Millionenhöhe vor Gericht
Die hinterzogene niederländische Tabaksteuer soll sich auf mehr als eine Million Euro belaufen. Gauland wechselte in die Bundestagsfraktion, der er zusammen mit Alice Weidel vorsitzt.

Mehrere Verletzte bei Kölner Rosenmontagsumzug
Der Kutscher hat sich voll in die Zügel gehängt, um die Pferde aufzuhalten, doch die wurden immer schneller. Einen Zug ohne Pferde könne er sich nicht vorstellen. "Entscheidend sei die richtige Vorbereitung".

Hohe Ticketpreise: RSC Anderlecht muss Bayern-Fans entschädigen
Dies hatte vor, aber auch während des 2:1-Erfolges der Münchner zu heftigen Protesten geführt. Anderlecht hatte für die Vorrunden-Partie im November 100 Euro pro Eintrittskarte verlangt.

Kingdom Come: Deliverance - Deshalb ist der Day-One-Patch 25 GB groß
Wie Klima außerdem im Reserera-Forum weiter erklärt, sind die Spieldateien in zwei Gigabyte große Archive unterteilt. Bei dieser Grösse wird das Herunterladen einige Zeit in Anspruch nehmen, und das ist eine Schande.

Eine Tote bei Zugunglück in der Steiermark
Das Rote Kreuz stand laut einem Bericht von heute.at mit 19 Rettungsfahrzeugen im Einsatz. Zwischen Bruck und Leoben wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Other news