Axel Springer investiert in US-Start-Up Magic Leap

Axel Springer investiert in das US-amerikanische Startup Magic Leap, das auf Augmented-Reality-Technologie spezialisiert ist. An einer neuen Finanzierungsrunde hat sich nun auch Axel Springer beteiligt, die Liste der bisheriger Investoren lässt aufhorchen.

Magic Leap gilt als sehr verschwiegen, hat von Investoren allerdings schon einen großen Vertrauensvorschuss bekommen. Kernelement des Unternehmens ist die Magic Leap One: Dabei handelt es sich um eine Mixed-Reality-Brille und einen leichten, tragbaren Personal Computer.

Axel Springer wagt erneut den Sprung über den großen Teich. Die 2011 von Rony Abovitz gegründete Firma sammelte bisher rund 1,9 Milliarden Dollar ein - unter anderem von Geldgebern wie dem chinesischen Online-Händler Alibaba, dem US-Internetriesen Google und der US-Großbank JP Morgan. Damit sollen digitale Objekte mit Lichtfeld-Technologie in die reale Welt integriert werden.

Die Kombination der beiden ermöglicht, es mittels Lichtfeldtechnologie digitale Inhalte nahtlos in reale Umgebungen einzufügen.

Die Entwicklung soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und beispielsweise Einkaufskataloge in die erweiterte Realität projizieren, um so den Onlinehandel zu revolutionieren.

Von der Investition erhofft sich Axel Springer Know-how, das der deutsche Medienkonzern für seine journalistischen, aber auch für Rubriken-Angebote nutzen kann, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Related:

Comments

Latest news

Atomwissenschaftler bei Bitcoin-Mining erwischt
Dieser ist normalerweise aus Sicherheitsgründen offline, denn er wird für Testsimulationen von Atomwaffenkonstruktionen verwendet. Es heißt lediglich, dass die Festnahmen erfolgten, ehe die Forscher die Computersysteme für das Mining nutzen konnten.

Ukraine schiebt Saakaschwili nach Polen ab
Der ukrainische Oppositionspolitiker und ehemalige georgische Präsident Saakaschwili ist erneut in Kiew festgenommen worden. Dem 50-Jährigen war im Juli die ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen worden.

Warum Frauen in Cottbus mehr verdienen als Männer
Die Forscher werten derzeit die Daten des Bundesamtes für Arbeit aus dem Jahr 2016 aus. Dort säßen bestimmte Unternehmen - in Ingolstadt etwa Audi, in Erlangen Siemens.

AfD-Politiker wegen Schmuggel in Millionenhöhe vor Gericht
Die hinterzogene niederländische Tabaksteuer soll sich auf mehr als eine Million Euro belaufen. Gauland wechselte in die Bundestagsfraktion, der er zusammen mit Alice Weidel vorsitzt.

Hohe Ticketpreise: RSC Anderlecht muss Bayern-Fans entschädigen
Dies hatte vor, aber auch während des 2:1-Erfolges der Münchner zu heftigen Protesten geführt. Anderlecht hatte für die Vorrunden-Partie im November 100 Euro pro Eintrittskarte verlangt.

Other news