Judas-Priest-Gitarrist an Parkinson erkrankt

Hat Weinstein mit dem Tode gedroht? Staatsanwalt mit neuer Klage

Judas Priest bringen demnächst ihr neues Album "Firepower" heraus und treten Mitte Juli auch in Wien auf - Gitarrist Glenn Tipton wird allerdings nicht dabei sein. Zehn Jahre später muss der mittlerweile 70-Jährige seine Bühnenkarriere wohl beenden. "Es ist wirklich wichtig, dass die Judas-Priest-Tournee gefahren wird", so Tipton auf der Website der Heavy-Metal-Urgesteine.

"Firepower", das 18. Studioalbum der Band aus dem britischen Birmingham, erscheint am 9. März 2018.

Komplett zurückziehen will sich Tipton vorerst allerdings nicht. Je nach zukünftigem Krankheitsverlauf schließt der Gitarrist auch ein Comeback auf die Bühne nicht aus: "Ich freue mich darauf, all die Metal-Maniacs wieder zu sehen!"

Related:

Comments

Latest news

Atomwissenschaftler bei Bitcoin-Mining erwischt
Dieser ist normalerweise aus Sicherheitsgründen offline, denn er wird für Testsimulationen von Atomwaffenkonstruktionen verwendet. Es heißt lediglich, dass die Festnahmen erfolgten, ehe die Forscher die Computersysteme für das Mining nutzen konnten.

Außenministerium: Gabriel bedauert Äußerungen zu Martin Schulz
Die künftige Bundesregierung könne von Gabriels Regierungserfahrung und von seiner Kompetenz nur profitieren. Gabriel habe "als Außenminister hervorragende Arbeit geleistet", sagte Westphal dem "Handelsblatt".

Microsoft startet separate Betatests für Windows-10-Apps
Microsoft bestätigte laut "ZDnet", dass es keine neuen "Preview Builds" in dem Windows 10 Mobile Insider-Programm geben wird. Microsoft will jedoch weiterhin für monatliche Sicherheitsupdates sorgen, die bekannte Schwachstellen beheben.

AfD-Politiker wegen Schmuggel in Millionenhöhe vor Gericht
Die hinterzogene niederländische Tabaksteuer soll sich auf mehr als eine Million Euro belaufen. Gauland wechselte in die Bundestagsfraktion, der er zusammen mit Alice Weidel vorsitzt.

Hohe Ticketpreise: RSC Anderlecht muss Bayern-Fans entschädigen
Dies hatte vor, aber auch während des 2:1-Erfolges der Münchner zu heftigen Protesten geführt. Anderlecht hatte für die Vorrunden-Partie im November 100 Euro pro Eintrittskarte verlangt.

Other news