Ticket-Wucher hat Folgen für Anderlecht

Die Fans des FC Bayern protestierten bereits beim Spiel in Anderlecht gegen die Ticket-Preise

Das verfügt die Uefa.

München. Ticket-Wucher mit Folgen: Die Fans von Bayern München dürfen sich auf eine nachträgliche Entschädigung für die überhöhten Kartenpreise freuen. Die Kontroll- und Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union forderte den belgischen Klub auf, innerhalb von 15 Tagen 30 Euro pro Ticket der Stadion-Sektionen S14, S15, S16 und S17 an die Anhänger des Bundesligisten zurückzuzahlen.

Die Anhänger des deutschen Meisters hatten bereits während des Spiels gegen die überzogenen Preise von 100 Euro protestiert und dabei unter anderem kopierte Geldnoten auf das Spielfeld geworfen.

Dies hatte im Vorfeld, aber auch während des 2:1-Erfolges der Münchner zu heftigen Protesten geführt. Dies wiederum hatte die UEFA sanktioniert.

Die Anderlecht-Fans mussten im Schnitt weniger für die Eintrittskarten bezahlen.

Related:

Comments

Latest news

Staubsaugerhersteller plant drei Elektroauto-Modelle
Das britische Technologieunternehmen Dyson plant bei seinem Vorstoß ins Autogeschäft mit drei unterschiedlichen Fahrzeugmodellen. Drei verschiedene Fahrzeugmodelle sind bereits in Planung; spätestens 2021 soll das erste auf den Markt kommen.

Jens Spahn: Auf Schwulen-Hetze kontert CDU-Mann bei Facebook Live gelassen
Das veranlasste einen Facebook-Nutzer dazu, einen homophoben Hass-Beitrag in die Kommentarspalte von Spahn zu schreiben. Der 37-jährige Politiker hatte kurz vor Weihnachten seinen Partner Daniel Funke geheiratet.

64-jähriger Mann stürzt in Therme und stirbt
Bei einem tragischen Unfall im brandenburgischen Neuruppin ist ein Mann in einer Therme ums Leben gekommen. Laut der Sprecherin handelt es sich bei dem Toten um einen Besucher aus Nordrhein-Westfalen.

Achim (Landkreis Verden) Crash mit Bus - Autofahrer tot
Nach dem Zusammenstoß mit dem Pkw stürzte der Bus eine Böschung hinunter auf ein geparktes Auto und begrub es unter sich. Der BMW wurde durch den massiven Aufprall auf den Gehweg geschleudert, wo er stark beschädigt liegen blieb.

Zu aufwendig: Microsoft will schwere Skype-Lücke nicht beheben
Das Unternehmen versprach aber, dass man "alle Ressourcen" in die Programmierung des neuen Clients stecken werde. Durch die Kombination von Rechteausweitung und DLL-Hijacking lässt sich diese Einschränkung jedoch umgehen.

Other news