Wiebke Ledebrink ist tot: Trauer um Sat.1-Moderatorin

Wiebke Ledebrink

Sie verstarb am Sonntag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 45 Jahren.

Große Trauer um Moderatorin Wiebke Ledebrink. Leider durfte die TV-Moderatorin ihr Leben nicht mehr weiterführen - ob schwierig oder einfach.

Das Sat. 1-Team verabschiedete sich mit einem emotionalen Facebook-Posting von Wiebke Ledebrink.

Wiebke Ledebrink war den Fernseh-Zuschauern in Hamburg und Schleswig-Hostein unter anderem als Moderatorin des Sat.1-Regionalprogramms bekannt - und war bei vielen sehr beliebt.

Auf der offiziellen Facebookseite von Sat.1 wurde ein Statement gepostet: "Wir trauern um unsere langjährige Kollegin und Moderatorin Wiebke Ledebrink. Wiebke wird uns fehlen", heißt es in der Traueranzeige. Wir sind sehr traurig.

Die genaue Todesursache ist nicht bekannt. Wir wünschen den Betroffenen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Related:

Comments

Latest news

Macron: Frankreich wird Syrien angreifen, sollte Chemiewaffeneinsatz bewiesen werden
Auf seine Initiative hin gründeten im Januar 24 Staaten eine Partnerschaft gegen die Straflosigkeit von Chemiewaffeneinsätzen. Das Netzwerk für Menschenrechte in Syrien gibt an, dass das Assad-Regime 211-mal C-Waffen in Siedlungsgebieten eingesetzt hat.

Eric Frenzel holt Gold in Nordischer Kombination
Beim Wind-Chaos von Pyeongchang hat sich Eric Frenzel pünktlich zu den Olympischen Winterspielen eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Norweger Jarl Magnus Riiber (+0:15) und Weltcup-Spitzenreiter Akito Watabe (Japan/+0:28) belegen die Ränge zwei und drei.

THQ Nordic kauft Koch Media für 121 Mio. Euro
Teil des Deals sind sämtliche Geschäftsbereiche von Koch Media, inklusive dem Publishing-Label Deep Silver und dem Film-Vertrieb. Es folgen mehrere Übernahmen von Spieleherstellern, darunter das österreichische Unternehmen JoWooD Entertainment AG.

Erster Fall: 26-Jährige mit Würmern im Auge
Es zeigte sich, dass es sich bei diesem Augenwurm um ein sehr seltenes Exemplar mit dem Namen Thelazia gulosa handelte. Als die damals 26-Jährige schließlich wieder an Land war, begutachtete sie ihr Auge genauer - es war rot und entzündet.

Atomwissenschaftler bei Bitcoin-Mining erwischt
Dieser ist normalerweise aus Sicherheitsgründen offline, denn er wird für Testsimulationen von Atomwaffenkonstruktionen verwendet. Es heißt lediglich, dass die Festnahmen erfolgten, ehe die Forscher die Computersysteme für das Mining nutzen konnten.

Other news