Wiebke Ledebrink ist tot: Trauer um Sat.1-Moderatorin

Der TV-Sender gab die traurige Nachricht auch auf seiner Facebook Seite bekannt

Sie verstarb am Sonntag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 45 Jahren.

Große Trauer um Moderatorin Wiebke Ledebrink. Leider durfte die TV-Moderatorin ihr Leben nicht mehr weiterführen - ob schwierig oder einfach.

Das Sat. 1-Team verabschiedete sich mit einem emotionalen Facebook-Posting von Wiebke Ledebrink.

Wiebke Ledebrink war den Fernseh-Zuschauern in Hamburg und Schleswig-Hostein unter anderem als Moderatorin des Sat.1-Regionalprogramms bekannt - und war bei vielen sehr beliebt.

Auf der offiziellen Facebookseite von Sat.1 wurde ein Statement gepostet: "Wir trauern um unsere langjährige Kollegin und Moderatorin Wiebke Ledebrink. Wiebke wird uns fehlen", heißt es in der Traueranzeige. Wir sind sehr traurig.

Die genaue Todesursache ist nicht bekannt. Wir wünschen den Betroffenen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Related:

Comments

Latest news

Liqui Moly-Chef Prost lässt 14 Millionen Euro springen
Drei Millionen Euro gehen an die Ernst-Prost-Stiftung und eine Million Euro an die Ernst Prost Foundation for Africa. Ende 2017 hatte er Liqui Moly an die Würth-Gruppe verkauft, um die Zukunft des Schmierstoffspezialisten zu sichern.

Gespräche mit Lufthansa Flixbus plant gemeinsames Angebot mit Fluggesellschaften
Wichtigste Zielgruppe waren damals Studenten, die zwar ein großes Reisebedürfnis und Zeit, aber nicht viel Geld hatten. Das Unternehmen ist aber auch mit einem eigenen Zugangebot zwischen Stuttgart und Berlin auf der Schiene vertreten.

Gestern bei "Wer wird Millionär?" Hat ihr Telefon-Joker heimlich gegoogelt?
Ein Telefonjoker hat verdächtig lange gezögert - bis er dann urplötzlich in letzter Sekunde eine Antwort geliefert hat. Im Gespräch mit Bild betonte Carsten Zillmann: "Wenn man Betrug vorgeworfen kriegt, dann ist das nicht schön".

Android P soll "Notch" wie beim iPhone X unterstützen
Konkret geht es dabei um Ausschnitte am oberen Bildschirmrand, wie sie etwa Apple beim iPhone X vornimmt. Hersteller setzen nun geschlossen auf die Display-Notch.

Atomwissenschaftler bei Bitcoin-Mining erwischt
Dieser ist normalerweise aus Sicherheitsgründen offline, denn er wird für Testsimulationen von Atomwaffenkonstruktionen verwendet. Es heißt lediglich, dass die Festnahmen erfolgten, ehe die Forscher die Computersysteme für das Mining nutzen konnten.

Other news