29-Jähriger soll Café-Chefin in Duisburg getötet haben

Mit diesem Phantombild fahndete die Polizei nach dem 29-Jährigen

Die Mordkommission "MK Hafen" hatte die Ermittlungen aufgenommen, umfangreich Spuren gesichert, Videos ausgewertet, viele Zeugen und Angehörige befragt. Fingerabdrücke und eine DNA-Spur vom Tatort in Duisburg führten die Polizei zu dem Mann im Berliner Gefängnis, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. In Berlin soll der 29-Jährige einen Abdruck bei einem Raubüberfall hinterlassen haben. Ihm wurde in der JVA am vergangenen Freitag, 9. Februar, eine DNA-Probe entnommen und untersucht.

Das Amtsgericht Duisburg hat daraufhin auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Mann erlassen, wegen des Verdachts des Totschlags. Die Polizei hat einen 29jährigen ermittelt, der schon wegen eines Raubüberfalls in Berlin in U-Haft sitzt.

Der 29 Jahre alte Verdächtige hat sich bislang zu den Tatvorwürfen nicht geäußert, das Motiv ist unklar.

Related:

Comments

Latest news

Vertraute von Ex-Präsidentin Park zu Haftstrafe verurteilt
In Südkorea ist eine langjährige Vertraute der früheren Staatspräsidentin Park zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Gegen den Vorsitzenden des Einzelhandelskonzerns Lotte, Shin Dong Bin, wurden zweieinhalb Jahre Haft verhängt.

Erzieher soll Kinder zu Oral-Sex gezwungen haben: Opfer berichtet von Martyrium
Doch irgendwann, als er 12 Jahre alt war, soll Stefan W. aufdringlich geworden sein und eine andere Seite gezeigt haben. Es wird nun Aufgabe des Gerichts sein festzustellen, wie stichhaltig die vorgelegten Beweise zu den Tatvorwürfen sind.

Ticket-Wucher hat Folgen für Anderlecht
Dies hatte im Vorfeld, aber auch während des 2:1-Erfolges der Münchner zu heftigen Protesten geführt. Die Anderlecht-Fans mussten im Schnitt weniger für die Eintrittskarten bezahlen.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news