ADAC fährt 2017 in NRW eine Million Einsätze

Die Grafik mit den häufigsten Pannenursachen. Quelle ADAC

Die ADAC-Pannenhelfer mussten 2017 in Thüringen etwas seltener Hand anlegen als im Jahr davor. Die 63 554 Einsätze bedeuten nach Angaben des Autoclubs vom Donnerstag aber immer noch 170 pro Tag. Die Gesamtzahl liege rund 3,7 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Die Batterie ist Pannenursache Nummer eins beim Auto.

Die 185 hessischen "Gelben Engel" der Straßenwacht organisierten dabei 234.091 Einsätze, auf die ADAC Mobilitätspartner entfielen 155.901 Einsätze. Rang zwei unter den häufigsten Pannenursachen waren mit 21 Prozent Fehler im Motormanagement, etwa Probleme mit Einspritzung, Sensorik und Zündung. In 13 Prozent der Fälle machten Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk oder Antrieb Ärger.

Der ADAC startet 2018 mit einer neu konzipierten Pannenhilfe-App. Die Nutzer dieser kostenlosen App können ab sofort persönliche Informationen und wichtige Fahrzeugdaten bei ihrem Hilferuf per Smartphone übermitteln. So wird der Prozess der Pannenhilfe deutlich beschleunigt und die Havaristen sparen wertvolle Zeit.

Related:

Comments

Latest news

Körperverletzung am Valentinstag Mann erwischt Freundin mit Liebhaber
Saarbrücken - Ein Mann wollte seine Freundin ganz romantisch mit einem Blumentopf überraschen. Stattdessen erwischte er sie mit einem Liebhaber, wie ein Polizeisprecher sagte.

Bahn investiert Rekordsumme in Gleise und Bahnhöfe
Die Bahn will nach Pofallas Worten die Verspätungen, die durch Baustellen verursacht werden, weiter "deutlich" verringern. Hinzu kommen 1,2 Milliarden Euro, mit denen 700 Bahnhöfe modernisiert werden sollen.

Zwei Tote bei Unfall mit Quad in Mittelfranken
Der Fahrer des Pkw und sein Beifahrer kamen mit Verdacht auf ein Halswirbelschleudertrauma vorsorglich in eine Klinik. Bei einem Unfall auf der auf der B470 in Mittelfranken sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen.

Immer mehr Kinder leben in Konfliktgebieten
Ihnen drohe Tod, Gewalt, sexuelle Ausbeutung und Verschleppung, warnt die Chefin von Save the Children Helle Thorning-Schmidt. Demnach leben mindestens 357 Millionen - oder ein Sechstel aller - Kinder rund um den Globus in Krisen- oder Kriegsgegenden.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news