Junuzovic fehlt gegen Freiburg

Borussia Dortmund- SC Freiburg

Bremen - Werder Bremen muss am Samstag beim Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg auf seinen Kapitän verzichten. Kapitän Zlatko Junuzovic pausierte wegen muskulärer Probleme und wurde behandelt.

"Bei Zladdi sieht es nicht gut aus". Das Trio soll nach Angaben von Trainer Florian Kohfeldt am Donnerstag wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. "Es ist nichts Langwieriges, aber damit nichts Langwieriges daraus wird, ist er nicht dabei".

Allerdings ist dieser zuversichtlich, dass Junuzovic in einer Woche gegen den Hamburger SV wieder eingreifen kann.

Ein weiterer Rückschlag für den Ex-ÖFB-Teamspieler, der schon mehrmals verletzt ausfiel.

Related:

Comments

Latest news

US-Geheimdienste raten vom Kauf von Huawei- und ZTE-Geräten ab
Bereits in der Vergangenheit hatte man es als "einen Arm der chinesischen Regierung" bezeichnet. Das wurde dem Kongressausschuss des US-Senats, der sich mit Geheimdiensten befasst, mitgeteilt.

Der Bundeswehr mangelt es an einsatzbereiten Panzern
Die "Speerspitze" ist eine schnelle Eingreiftruppe der Nato, die Russland abschrecken soll - auch mit deutschen Panzern. Die Zeitung "Die Welt" berichtete am Donnerstag von einem vertraulichen Bericht des Bundesverteidigungsministeriums.

Ministerpräsident Desalegn reicht Rücktritt ein
Ausgelöst wurden sie durch einen Plan zur Entwicklung Addis Abebas, der eine Ausdehnung der Hauptstadt weit in das Umland vorsah. Seit mehr als zwei Jahren kommt es immer wieder zu regierungskritischen Demonstrationen, die oftmals unterdrückt werden.

Kfz-Gewerbe: Dieselkrise gefährdet Existenz von Autohändlern
Rund 90.000 mehr verkaufte Neuwagen ließen den Umsatz in diesem Geschäftsfeld um fünf Prozent auf 64,1 Milliarden Euro steigen. Das Gebrauchtwagengeschäft musste dabei sogar Verluste hinnehmen - der Umsatz sank um 1,9 Prozent auf 66,3 Milliarden Euro.

Auch Ärzte ohne Grenzen macht Fälle öffentlich
In 40 Fällen hätte es sich laut internen Ermittlungen um mutmaßliche Belästigung und sexuelle Übergriffe gehandelt. Wie die Dachorganisation in Paris mitteilte, gingen im vergangenen Jahr insgesamt 146 Beschwerden ein.

Other news