Rätsel um Ronaldos "Volley-Elfer"

Cristiano Ronaldo Real Madrid Champions League PSG Penalty 0218

Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat im Achtelfinal-Hinspiel der Fußball-Champions-League einen Elfmeter auf verblüffende Art und Weise verwandelt. Der Portugiese knallte am Mittwoch beim 3:1 im Estadio Bernabéu gegen Paris St. Germain den Ball vom Punkt volley zum zwischenzeitlichen 1:1 ins vom Schützen aus gesehen linke Eck. Nein! Weil Ronaldo kurz vor dem Schuss in den Rasen tritt, hüpft der Ball in die Luft. Laut Rio Ferdinand, ehemaliger Klubkollege des Weltfußballers bei Manchester United, handelte es sich dabei nicht um Zufall.

BILD erklärt, warum der Elfmeter hätte wiederholt werden müssen, wo es eine Regel-Lücke gibt und warum Ronaldo möglicherweise sogar mit Gelb hätte bestraft werden können... Dem Schiedsrichtergespann kann jedoch kein Vorwurf gemacht werden, da Ronaldos Manipulation erst in der anschließenden Zeitlupe zum Vorschein kam.

Related:

Comments

Latest news

Ministerpräsident Desalegn reicht Rücktritt ein
Ausgelöst wurden sie durch einen Plan zur Entwicklung Addis Abebas, der eine Ausdehnung der Hauptstadt weit in das Umland vorsah. Seit mehr als zwei Jahren kommt es immer wieder zu regierungskritischen Demonstrationen, die oftmals unterdrückt werden.

Indisches Zeichen bringt iPhones zum Absturz
Die jeweilige App, über die die Nachricht empfangen wurde, lässt sich laut den Berichten danach nicht mehr starten. In diesem Fall wird Springboard, das Desktop-Modul in iOS, das den Homescreen darstellt, von der Störung befallen.

Auch Ärzte ohne Grenzen macht Fälle öffentlich
In 40 Fällen hätte es sich laut internen Ermittlungen um mutmaßliche Belästigung und sexuelle Übergriffe gehandelt. Wie die Dachorganisation in Paris mitteilte, gingen im vergangenen Jahr insgesamt 146 Beschwerden ein.

Männer-Gruppe soll mehrfach Schülerinnen vergewaltigt haben
Die brutalen Taten folgten an entlegenen Orten auf zunächst vermeintlich harmlose Treffen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die mutmaßlichen Täter sollen über soziale Netzwerke oder Bekannte Kontakt zu den Mädchen aufgenommen haben.

WHO ist besorgt: Gefährliches Lassafieber verbreitet sich in Nigeria
Die WHO will die nigerianischen Behörden nun verstärkt unterstützen, um eine weitere Ausbreitung des Lassafiebers zu verhindern. In nur fünf Wochen wurden bereits 450 Krankheitsfälle und 43 Todesfälle im 100-Millionen-Einwohner-Staat registriert.

Other news