Reply: Google weitet KI-Unterstützung auf Android aus

Googles Abteilung für experimentelle Produkte, genannt Area 120, hat nun eine App namens Reply vorgestellt, die smarte Antworten für alle Chat-Apps ermöglichen soll. Dabei handelt es sich um schnelle Antworten in den Kommunikations-Anwendungen, die direkt mit einem Touch ausgewählt und versendet werden können.

Soll heißen, es gab erst mal ein paar Einladungen an diverse Nutzer, die die App dann irgendwann in naher Zukunft erhalten werden. Diese Antworten basieren natürlich auf der vorangegangenen Frage oder Aussage und werden mit Künstlicher Intelligenz analysiert. Ebenso kann Reply wichtige Nachrichten von unwichtigen unterscheiden und euch gesondert auf solche hinweisen. Ein Beispiel wäre eine Nachricht wie "wir warten auf dich!"

Google hat mit Allo und Android Messages gleich zwei Messenger am Start.

Die Art der Integration führt auch dazu, dass das Ganze mit praktisch allen gängigen Messengern funktionieren sollte: Google selbst nennt hier neben den eigenen Hangouts und Allo unter anderem auch Skype, WhatsApp und den Facebook Messenger. Eine APK gibt es zu Zeitpunkt des Artikels noch nicht.

Related:

Comments

Latest news

Brief mit weißem Pulver geöffnet: Frau von Donald Trump Jr. im Krankenhaus
Die Schwiegertochter des US-Präsidenten Donald Trump ist in ein Krankenhaus in New York eingeliefert worden. Donald Trump: Seine Familie ist entsetzt! "Es gibt keine Entschuldigung dafür", schreibt sie auf Twitter.

Donald Trump: Krankenhaus-Drama!
Es sei "verabscheuungswürdig, dass einige ihre gegensätzlichen Meinungen mit solch beunruhigendem Verhalten" kundtun würden. Schockmoment für die Familie Trump: Die Ehefrau von Trump Jr. ist nach Angaben ihres Ehemanns in Sicherheit.

Nach nur einem Jahr: Will Apple das iPhone 8 schon wieder streichen?
Apples iPhone X ist unglaublich teuer, bislang nach den meisten Einschätzungen aber dennoch erfolgreich. Das iPhone X wäre dann laut Kuos Schätzung insgesamt 62 Millionen Mal über den Ladentisch gegangen.

"Wir brauchen mehr als zehn Gigafactories in Europa" — EU-Kommission
Brüssel fürchtet vor allem, dass es zu einer Zersplitterung der Bemühungen kommen könnte, anstatt die Kräfte zu konzentrieren. Bis 2022, so sagen interne Studien der Automobilwirtschaft, werde der Bestand an E-Autos kaum mehr als zwei Prozent betragen.

Görges und Witthöft in Doha weiter
Görges musste deutlich mehr investieren, um nach mehr als zwei Stunden den Platz als Siegerin zu verlassen. Die Hamburgerin war beim 2:6, 0:6 gegen die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki (Dänemark) chancenlos.

Other news