US-Geheimdienste raten vom Kauf von Huawei- und ZTE-Geräten ab

FBI, CIA, NSA: US-Geheimdienste warnen vor Huawei-Smartphones

Ein Sprecher von Huawei erklärte:"Wir sind uns der Tatsache bewusst, das die Regierung den Zugang zum US-Markt für Huawei erschwert".

Laut dem US-amerikanischen Nachrichtensender "CNBC" sehen die Chefs von insgesamt sechs Geheimdiensten, darunter CIA, FBI und NSA, die Verwendung von chinesischen Handys der Marken Huawei und ZTE kritisch. Das wurde dem Kongressausschuss des US-Senats, der sich mit Geheimdiensten befasst, mitgeteilt.

Das würde Huawei die Möglichkeit geben, Druck auf die Telekommunikationsinfrastruktur auszuüben und Informationen "böswillig zu verändern" oder zu stehlen. Zudem sei es den Unternehmen so möglich, unentdeckt Spionage zu betreiben. Bereits in der Vergangenheit hatte man es als "einen Arm der chinesischen Regierung" bezeichnet. Der weltweit drittgrößte Smartphone-Hersteller hinter Apple und Samsung hatte im Januar noch US-Mobilfunkanbieter dafür kritisiert, dass diese keine Huawei-Geräte anbieten würden.

Related:

Comments

Latest news

Nächste Schallmauer durchbrochen Bundesliga-Boom: Profiklubs verbuchen neuen Umsatzrekord
Bestmarke in Folge. "In den kommenden Jahren wird sich allein die Bundesliga den vier Milliarden nähern", sagte Seifert. Liga , auch wenn die Hälfte der Vereine rote Zahlen schrieb. "In der Summe ist die Liga finanziell absolut gesund".

"Stormy Daniels" will über Donald Trump sprechen
Das Geld sei ihm "weder direkt noch indirekt" von der Trump-Kampagne oder den Trump-Firmen zurückerstattet worden, sagte Cohen. Nun will sie auspacken. "Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen", sagte sie.

Polnische Regierung fordert Landsleute im Ausland zur Denunziation auf
Auch auf der deutschen Version der Videoplattform YouTube hat das Büro des Ministerpräsidenten Werbung geschaltet. Das Projekt namens "Rycerz" (Ritter) einer Antidiffamierungs-NGO wurde vom Außenministerium mitfinanziert.

Auch Ärzte ohne Grenzen macht Fälle öffentlich
In 40 Fällen hätte es sich laut internen Ermittlungen um mutmaßliche Belästigung und sexuelle Übergriffe gehandelt. Wie die Dachorganisation in Paris mitteilte, gingen im vergangenen Jahr insgesamt 146 Beschwerden ein.

Bachelor 2018: Kandidatin Svenja will Daniel Völz an die "Gurke"!
Daniel schickt alle verbliebenen Kandidatinnen bis auf Kristina und Maxime auf den strohbelegten Dancefloor. Und auch die schüchterne Maxime will ihren Fans ihren freiwilligen Ausstieg auf Instagram erklären.

Other news