WHO ist besorgt: Gefährliches Lassafieber verbreitet sich in Nigeria

In Nigeria ist das gefährliche Lassa-Fieber ausgebrochen. In nur fünf Wochen wurden bereits 450 Krankheitsfälle und 43 Todesfälle im 100-Millionen-Einwohner-Staat registriert. Das sei eine ungewöhnlich hohe Zahl für diese Jahreszeit.

Wie beim Dengue-Fieber und bei Ebola ist die Sterblichkeitsrate bei Lassa-Kranken sehr hoch.

Die WHO will die nigerianischen Behörden nun verstärkt unterstützen, um eine weitere Ausbreitung des Lassafiebers zu verhindern. Die WHO werde Experten nach Nigeria schicken, um den Kampf gegen die Krankheit zu koordinieren und die Behandlung Erkrankter zu verbessern. Einzelne Fälle von Lassafieber sind in Westafrika nicht ungewöhnlich. Auch Benin, Liberia und Sierra Leone haben Erkrankungen gemeldet.

Related:

Comments

Latest news

Schauspieler Luke Wilson befreit Frau aus Unfallauto
Demnach sei beim Zusammenstoß eines Ferrari-Sportwagens mit mehreren anderen Autos ein Mann tödlich verletzt worden. Die beiden hätten befürchtet, dass eines der Autos Feuer fangen könnte, da sich bereits Rauch gebildet habe.

Simbabwes Oppositionsführer Morgan Tsvangirai gestorben
Diese Aussage eines politischen Beobachters in Simbabwe beschreibt Tsvangirais Rolle in der Innenpolitik des Landes sehr gut. Der 93-jährige Langzeitpräsident Mugabe war im November unter erheblichem Druck nach 37 Jahren Herrschaft zurückgetreten.

Niki Lauda plant Basen für seine neue Airline
Beide Seiten bestätigten am Donnerstag entsprechende Gespräche, wiesen aber darauf hin, dass noch kein Vertrag vorliege. Allerdings sollen auch der Reiseveranstalter Thomas Cook und seine Flugtochter Condor Gespräche mit Lauda führen.

Sexueller Missbrauch: Nach Sex-Skandal bei Oxfam
In zwei Fällen hätten die Opfer nicht der Hilfsorganisation angehört, sondern seien Patienten oder Gemeindemitglieder gewesen. Mit rund 40'000 Mitarbeitern weltweit zählt Ärzte ohne Grenzen zu den grössten Hilfsorganisationen der Welt.

Umfrage - Stimmung in VW-Belegschaft nach Skandalen im Keller
Dem Zeitungsbericht zufolge bewerteten die Arbeitnehmer zudem die Aufklärung nach dem Diesel-Skandal als ungenügend. Ganze 43 Prozent halten "langfristige negative gesundheitliche Auswirkungen" an ihrem Arbeitsplatz für möglich.

Other news