76-jähriger Fahrer tot Dacia mit Leiche in Elbe entdeckt

Auto aus der Elbe geborgen 76-Jähriger tot. Rettungswagen im Einsatz

Steutz - Tragödie in der Elbe in Sachsen-Anhalt.

Durch Beamte des Polizeirevieres Anhalt-Bitterfeld wurde ein Todesursachenermittlungsvorgang eingeleitet.

Ein Spaziergänger hatte gegen 9 Uhr beobachtet, wie ein Auto unweit der Elbfähre in den Fluss gefahren ist.

Sofort rückten Feuerwehr, Polizei sowie Wasserschutzpolizei an den vermeintlichen Unglücksort auf Kilometer 275 aus und suchten nach dem Auto. Am Freitag wurde bei Aken ein Dacia im Wasser entdeckt - mit einer männlichen Leiche darin. Mit einem Kran wurde er geborgen.

Daraufhin wurden umfangreiche Suchmaßnahmen zum Auffinden und Bergen des Fahrzeuges im Bereich der Elbe unterhalb der Fähre in Höhe der Ortslage Steutz bis zur Hafeneinfahrt des Industriehafens Aken durchgeführt. Ob es sich um einen Unfall oder eventuell einen Suizid handelt, steht noch aus.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Grippaler Infekt: Heynckes fehlt auch beim Training am Mittwoch
Für die morgige Partie gegen den VfL Wolfsburg (15:30 Uhr) stehen dem Cheftrainer alle Feldspieler zur Verfügung. Da lief das Spiel FC Bayern gegen Schalke schon 35 Minuten. "Ich sehe uns auf dem richtigen Weg".

Russin tötet Freund und zerstückelt ihn
Der ehemalige Polizist Dmitry Sinkevich (24) soll während eines BDSM-Sexspiels erstickt sein, berichtete die " Daily Mail ". In den sozialen Netzwerken wirkten sie wie ein harmloses Paar. "Ich zerstückle meinen Freund", sagte die eiskalte Killerin.

Merkel spricht von "ernsthaften Meinungsunterschieden" mit Polen
Kritiker befürchten, dass das Gesetz zur Verschleierung polnischer Verbrechen an Juden im Zweiten Weltkrieg beitragen könnte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in den schwierigen Beziehungen zu Polen noch erheblichen Verbesserungsbedarf.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news