Bundesliga: Bayern gewinnen auch in Wolfsburg

Sandro Wagner brachte die Bayern wieder ins Spiel

Der kriselnde Bundesligist VfL Wolfsburg hat die große Überraschung gegen den amtierenden und auch kommenden deutschen Fußballmeister FC Bayern verpasst und steckt weiter tief im Abstiegssumpf fest.

Nach den zuletzt ungenügenden Leistungen und dem Ausscheiden im Cup gegen Schalke war die Luft für den Walliser Trainer in der VW-Stadt dünn geworden. Wie es in Wolfsburg nun mit seinem Kollegen Schmidt weitergeht, scheint offen.

Mit dem wieder genesenen Jupp Heynckes an der Seitenlinie kamen die Bayern drei Tage vor dem Champions-League-Spiel gegen Besiktas Istanbul zu Toren von Sandro Wagner (64. Minute) und Robert Lewandowski (90.+1/Foulelfmeter). Arjen Robben scheiterte sogar beim freien Schuss aus elf Metern: Den Strafstoß des Niederländers nach Foul von Renato Steffen an Corentin Tolisso lenkte der VfL-Keeper Koen Casteels (55.) an den Pfosten. Knapp zehn Minuten später machte Robben seinen Fehler mit einer Traumflanke wieder gut - Sandro Wagner gelang per Kopf das 1:1. Erst nach Video-Konsultation reagierte der Schiedsrichter, zeigte ihm aber nur Gelb. Für Petersen war es das elfte Saisontor, kein deutscher Spieler ist momentan erfolgreicher.

Schmidt kann für sich immerhin in Anspruch nehmen, dass sein Team den Seriensieger Bayern München (in Wolfsburg war es der zehnte Erfolg in der Meisterschaft in Folge) länger fordern konnte als viele andere Mannschaften. Mit 14 Punkten aus 23 Spielen ist Köln weiterhin Tabellenletzter. Thiago kam erstmals seit seinem Ende November beim 2:1 gegen Anderlecht erlittenen Muskelteilriss zum Einsatz. Die Münchner spielten nun aber geradliniger und vertikaler. Der Rückstand auf den Barrage-Platz beträgt sechs Punkte.

Im Abendspiel treffen Schalke und Hoffenheim aufeinander. Der Schweizer Internationale Breel Embolo traf dabei gleich doppelt. Schalke liegt neu auf dem 5. Die Freiburger holten dagegen Big Points im Abstiegskampf - der SC hat fünf Punkte Vorsprung auf Werder. Die weiteren Ergebnisse vom Samstagnachmittag: 1. FC Köln - Hannover 96 1:1, SC Freiburg - SV Werder Bremen 1:0, Hamburger SV - Bayer Leverkusen 1:2. - 45'691 Zuschauer. - Tore: 40. Bayern-Jäger. In Hamburg siegte die "Werkself" dank Toren von Leon Bailey und Kai Havertz mit 2:1. Vor 30.000 Zuschauern im Stadion am Mittellandkanal verloren der VfL trotz einer 1:0-Führung mit 1:2 (1:0). Doch die Freude über das 1:0 währte nur kurz: Niclas Füllkrug glich nach einem schönen Zuspiel von Iver Fossum aus (37.).

Bayern dreht Partie in Wolfsburg (2:1), Köln und Hannover trennen sich 1:1 unentschieden. - 30'000 Zuschauer. - Tore: 8. Wagner hatte das 1:1 nach gut einer Stunde erzielt. In der vierten Minute der Nachspielzeit wurde das vermeintliche 2:1 der Kölner durch Claudio Pizarro nach Videobeweis zu Recht zurückgenommen.

Related:

Comments

Latest news

Donald Trump: "Playboy"-Model berichtet von Affäre 2006"
Die Berichte über eine Affäre Trumps mit Clifford waren zuvor bereits von Vizepräsident Mike Pence zurückgewiesen worden. Er sei schon damals mit seiner dritten Ehefrau und der heutigen First Lady Melania verheiratet gewesen, wie es hieß.

Liebevolles Dankeschön an ihre Fans
Die Schlagersängerin Helene Fischer ("Atemlos") hat nach mehreren Konzertabsagen ihre Fans um Verständnis gebeten. Andererseits überschreiten sie aber häufig die Grenzen dieser eigenen Leistungsfähigkeit.

Yildirim hofft auf baldigen Prozess gegen Yücel, kein Termin
Kinder aus Norderstedt: Frau Merkel hat sich am Donnerstag mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim getroffen. Beide Seiten würden nun gemeinsam Schritte unternehmen, um ihre Beziehungen zu verbessern, fügte er hinzu.

Hästrägerin streut Konfetti - und kassiert Faustschlag
Diese soll laut Polizei ihr Handeln damit kommentiert haben, dass sie das Konfetti nicht mehr aus den Haaren heraus bekomme. Die 18 Jahre alte Närrin hatte dem Kind bei dem Umzug am Montag in Pfullendorf zunächst ein Bonbon in die Hand gedrückt.

Kleinkind sexuell missbraucht: Vater sitzt in Untersuchungshaft
Ermittler kamen ihm auf die Schliche, weil der 27-Jährige Ende November 2017 kinderpornographische Inhalte ins Internet stellte. Wegen des Verdachts auf Verbeitung von Kinderpornografie wurde sein Haus durchsucht und Computer mit Zubehör beschlagnahmt.

Other news