Interne Dokumente Insolvenz-Verschleppung bei Air Berlin?

Versteigerung von Air-Berlin-Erinnerungsstücken

Die "Bild am Sonntag" zitiert aus dem Bericht einer Unternehmensberatung im Auftrag des Insolvenzverwalters Flöther.

Auch in einem Insolvenzbericht von Ende Jänner seien mögliche Haftungsansprüche gegen Geschäftsführer wegen eines verspäteten Insolvenzantrags explizit festgehalten. Erste Ergebnisse sollen in ein paar Wochen feststehen. Daraufhin meldete Air Berlin im August Insolvenz an. Das Unternehmen aus Abu Dhabi hatte im April 2017 schriftlich Air Berlin versichert, bis Ende 2018 sicherzustellen, dass die deutsche Airline ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann.

Dem Bericht zufolge prüft der Gläubigerausschuss von Air Berlin zudem eine Haftungsklage gegen den früheren Miteigentümer Etihad. Sie könne im Erfolgsfall bis zu 800 Millionen Euro einbringen, heißt es.

Related:

Comments

Latest news

Proteste gegen AfD-"Frauenmarsch" in Berlin
Demnach waren auch Gegendemonstranten am Bundeskanzleramt, jedoch nicht so viele wie zuvor am Checkpoint Charlie. Auf Videos im Internet waren Rangeleien und Wortgefechte zwischen Gegendemonstranten und Polizisten zu sehen.

Marcel Hirscher holte im Olympia-Riesentorlauf zweites Gold
Marcel Hirscher holte die zehnte olympische Medaille für Österreich und damit auch sein zweites Gold bei diesen Spielen. Am Ende hatte der 28-Jährige am Drachenberg in Yongpyong sagenhafte 1,27 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten.

Volkswagen steigert weltweiten Absatz zweistellig
Wegen der starken Nachfrage hatten die Konzernmarken VW, Audi , Seat, Skoda und VW Nutzfahrzeuge den Bonus für Altautos bis zum 31.

SPD-Spitze startet GroKo-Werbetour
Sie befürwortete die "GroKo" schon vorher, auch wenn sich nicht alle SPD-Anliegen im Koalitionsvertrag wiederfänden. Ebenfalls an der Basis unterwegs, allerdings mit der Mission, für ein Nein zu werben, war Juso-Chef Kevin Kühnert .

USA erwägen Strafzölle für Stahlimporte
China kündigte unterdessen für den Fall von US-Importbeschränkungen für Stahl und Aluminium entschiedene Gegenmaßnahmen an. Die weltweite Stahlproduktion sei seit 2000 um 127 Prozent gestiegen, während die Nachfrage langsamer gewachsen sei.

Other news