Marcel Hirscher holte im Olympia-Riesentorlauf zweites Gold

Manuel Feller

Marcel Hirscher holte die zehnte olympische Medaille für Österreich und damit auch sein zweites Gold bei diesen Spielen. Am Ende hatte der 28-Jährige am Drachenberg in Yongpyong sagenhafte 1,27 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Der Sieger der Kombination gewann am Sonntag den Riesentorlauf überlegen vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Die Plätze zwei und drei gingen und Henrik Kristoffersen, der mit Laufbestzeit von Zwischenrang zehn einen erfolgreichen Angriff nach vorne starten konnte, an Alexis Pinturault (FRA).

Die deutschen Skirennfahrer hatten mit der Entscheidung nichts zu tun: Linus Straßer und Fritz Dopfer verfehlten die Top 20, Alexander Schmid schied bereits im ersten Lauf aus.

Related:

Comments

Latest news

Studie: Fertignahrung könnte das Krebsrisiko steigern
Das schreiben französische Forscher um Thibault Fiolet von der Universität Paris 13 im Fachjournal " British Medical Journal ". Menschen mit hohem Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln haben ein höheres Krebsrisiko.

Lölling rast im Eiskanal kopfüber zu Silber
Eher als die Rodler oder Bobfahrer verlieren die Skeletonis schnell mal eine halbe Sekunde in nur einem Durchgang. Skeletonpilotin Jacqueline Lölling hat bei den Olympischen Winterspielen die Silbermedaille gewonnen.

SPD-Spitze startet GroKo-Werbetour
Sie befürwortete die "GroKo" schon vorher, auch wenn sich nicht alle SPD-Anliegen im Koalitionsvertrag wiederfänden. Ebenfalls an der Basis unterwegs, allerdings mit der Mission, für ein Nein zu werben, war Juso-Chef Kevin Kühnert .

Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Für Cyberkriminelle bieten Kameras in Computern und Handy genau das: ein mögliches Einfallstor, um Personen auszuspionieren. Bei den 50- bis 64-Jährigen sind es dagegen nur 23 Prozent, bei den über 65-Jährigen sogar nur noch 13 Prozent.

Was Deutschland nach der Freilassung von Yücel fordert
Davor hatte die Bundesregierung die Freilassung des " Welt "-Korrespondenten Deniz Yücel in der Türkei bestätigt". Für die meisten anderen außer Yücel habe sich nämlich "nichts zum Positiven verändert", fügte Özdemir hinzu.

Other news