Passagier hörte nicht auf zu Pupsen

Das stinkt zum Himmel Flugzeug musste wegen Passagiers mit Blähungen notlanden

Ein Passagierflugzeug der Transavia Airlines, das von Dubai nach Amsterdam unterwegs war, hat am 11. Februar in Wien notlanden müssen.

Eine Maschine musste in Wien zwischenlanden, weil ein Passagier seine Flatulenzen nicht unter Kontrolle hatte. Grund dafür war, dass ein älterer Fluggast während des Fluges wiederholt und deutlich hörbar furzte, wie Aeorotelegraph berichtet.

Zwei andere Passagiere fühlten sich durch die Geräusche und die Geruchsbelästigung des Mannes gestört und verständigten die Crew.

Nachdem die Flugbegleiter die jungen Männer ermahnt haben, drohte der Streit laut Medienbericht zu eskalieren.

Die beiden Frauen, die in derselben Sitzreihe Platz genommen hatten und auch abgeführt wurden, fühlen sich ungerecht behandelt von der Fluglinie. "Wir kannten die Männer gar nicht". Die Studentin und ihre Schwester beschwerten sich bei der holländischen Zeitung De Telegraaf.

Bei Transavia sieht man die Situation anders. Die Besatzung habe richtig gehandelt, alle vier Störenfriede sind bis auf weiteres auf Flügen der Linie ausgeschlossen.

Related:

Comments

Latest news

Todesdrama in England: Frau (20) nimmt Anti-Baby-Pille und stirbt
Mit 14 Jahren habe Abbey angefangen, die Antibabypille zu nehmen, da sie unter starken Stimmungsschwankungen gelitten habe. Nachdem sie aber einen Tag später bereits wegen Unwohlseins früher von der Arbeit heimkehrte, ging es wieder bergab.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news