2,6 Millionen Babys sterben im ersten Lebensmonat — UNICEF

Unicef Pakistan ist gefährlichstes Land für Neugeborene Quelle AFP

"Sie könnten vermieden werden, wenn die Frauen bei der Geburt durch gut ausgebildete Hebammen betreut werden und bewährte Maßnahmen wie sauberes Wasser, Desinfektionsmittel, Stillen und Hautkontakt unmittelbar nach der Geburt sowie gute Ernährung angewendet werden", mahnte Unicef. Die schlechtesten Überlebenschancen haben Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan, wie ein am Dienstag in New York veröffentlichter Unicef-Bericht herausstellt. "Jedes Jahr überleben 2,6 Millionen Babys auf der Welt nicht einmal ihren ersten Monat", erklärte Unicef-Leiterin Henriette Fore am Dienstag bei der Vorstellung eines neuen Unicef-Berichts. In Pakistan stirbt demnach statistisch gesehen eins von 22 Neugeborenen in seinem ersten Lebensmonat, in der Zentralafrikanischen Republik eins von 24 und in Afghanistan eins von 25.

In dem Bericht wirft das Kinderhilfswerk der Weltgemeinschaft Versagen beim Schutz von Neugeborenen vor. Die durchschnittliche Sterblichkeitsrate von Neugeborenen in Entwicklungsländern liegt bei 27 von 1000 Lebendgeburten im Vergleich zu drei von 1000 Geburten in Industrieländern.

Besonders hart trifft es Babys in Afrika südlich der Sahara. Deutschland steht auf dem zwölften Platz.

"Wenn man bedenkt, dass die Mehrzahl dieser Fälle vermeidbar wäre, ist es ganz klar: Die Welt versagt beim Schutz der ärmsten Babys", macht Fore deutlich. Die besten Überlebenschancen haben nach der UNICEF-Studie Neugeborene in Japan, Island und Singapur. Mehr als 80 Prozent der Todesfälle sind nach Angaben von Unicef eine Folge von Frühgeburten, Komplikationen bei der Geburt oder Infektionen wie Lungenentzündung oder Sepsis. Zudem sei es unbedingt notwendig, dass Mütter und Kinder Zugang zu ausreichend Medikamenten hätten. Während es gelungen sei, die Sterblichkeit von Kindern im letzten Vierteljahrhundert zu halbieren, habe es bei der Senkung der Sterblichkeit von Neugeborenen nicht die gleichen Fortschritte gegeben, sagte die Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Frauen müssten gestärkt werden, um eine Gesundheitsversorgung einzufordern.

Related:

Comments

Latest news

Einsicht in Gefängnisakte Mutmaßlicher Siegauen-Vergewaltiger tyrannisierte JVA-Beamte
Immer wieder tauchen Warnungen in der Akte auf: "Sehr komplizierter und permanent gewaltbereiter Mensch". "Verhalten in Ordnung. Schläft den ganzen Tag und nimmt regelmäßig am Sport und der ihm angebotenen Einzelfreistunde teil", heißt es.

Japaner erhält Sorgerecht für 13 Leihmutter-Babys
Die Spenderinnen der Eizellen, die mit seinem Samen befruchtet wurden, kamen unter anderem aus Schweden, Spanien und Brasilien. In einem Appartement lebten seinerzeit neun Kinder im Alter zwischen zwei Wochen und zwei Jahren sowie eine Schwangere.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news