NS-Liederbuch bei Wiener Burschenschaft aufgetaucht

Den Holocaust verherrlichende Texte aus dem Liederbuch

Wie das Wochenmagazin "Falter" am Dienstag berichtete, benutzt auch die schlagende Wiener Burschenschaft Bruna Sudetia ein Liederbuch mit antisemitischen Texten. Ihr Vorsitzender Herwig Götschober ist Social-Media-Beauftragter im Verkehrsministerium von Norbert Hofer (FPÖ) und kommunalpolitisch für die FPÖ in Wien aktiv.

Und deckt auch auf, dass es (mindestens) eine brisante Querverbindung der Bruna Sudetia in die aktuelle Regierung gibt. Das Buch sei niemals in Besitz der Verbindung und daher auch nicht in Verwendung gewesen. Geprüft werden daher rechtliche Schritte "gegen die diffamierende Berichterstattung" sowie gegen Unbekannt wegen Verleumdung bzw. Das Buch der akademischen Burschenschaft sei weder optisch noch inhaltlich jenem Exemplar ähnlich, das dem "Falter" vorliegt. Gefunden worden seien lediglich Ausgaben der tatsächlichen Liedersammlung der Burschenschaft sowie des "Allgemeinen Deutschen Kommersbuchs". Auf Seite 29 desselben Buches (unter der Bezeichnung "inoffiziell") soll sich auch jenes Lied finden, das jüngst für Aufregung gesorgt hatte. "Da trat in der Mitte der Jude Ben Gurion: Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die sieb´te Million".

Im Bruna-Sudetia-Liederbuch heißt es weiters wörtlich: "Zwei Juden badeten eins im Fluß, weil jeder Mensch einmal baden muß". Und an anderer Stelle: "Der eine ist ersoffen, vom anderen wollen wir's hoffen".

Dort heißt es unter anderem: "Zwei Juden schwammen einst im Nil, den einen fraß ein Krokodil, den anderen hat es nur angeglotzt, da hätt' es den ersten fast ausgekotzt". Außerdem besingt die Burschenschaft in ihren Liedern die "Ostmark", in einem Lied aus dem Jahr 1972 liest man "noch ist Deutschland dreigeteilt" (gemeint ist Ostdeutschland, Westdeutschland und Österreich).

Götschober sind auch keine geschwärzten Versionen dieses Liederbuchs bekannt.

Aus dem Kabinett Hofers hieß es auf Anfrage der APA, Götschober kenne das betreffende Liederbuch nicht. Dem "Falter" ließ Götschober demnach durch den Sprecher des Verkehrsministers ausrichten, dass er dieses Liederbuch nicht kenne, ein anderes verwende und die Inhalte des Liederbuchs "kategorisch" ablehne. Die inkriminierten Lieder seien im Buch des Referenten nicht enthalten. Die Leopoldstadt gelte als der jüdische Bezirk in Wien, so Lichtenegger in einer Aussendung am Dienstagnachmittag.

Auch SPÖ und NEOS übten scharfe Kritik.

Für Schatz sind nicht nur Minister Hofer und dessen Partei gefordert. "Wer wie Götschober einer Burschenschaft als Obmann vorsteht, die antisemitische, NS-verherrlichende Liedtexte herausgibt, ist als Parteifunktionär und schon recht als Mitarbeiter in einem Ministerium der Republik untragbar", sagte sie.

Götschober ist schon in der Vergangenheit einschlägig aufgefallen. Von Hofer fordert sie rasch "ernsthafte Konsequenzen".

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

"Age of Empires: Definitive Edition" im Test Strategie-Klassiker im neuen Gewand
Die Neuauflage soll das alte Spielgefühl des Originals wieder einfangen und das Gameplay mit Optimierungen verfeinern. Zu diesen gehören unter anderem die Unterstützung der nativen 4K-Auflösung.

Samsung bringt Enterprise-SSD mit über 30 TByte
Zusammen mit 40 Gigabyte DRAM als Cache soll die SSD Daten mit bis zu 2.100 MB/se Lesen und 1.700 MB/s Schreiben. Innerhalb des Garantiezeitraums von 5 Jahren bedeutet dies ein garantiertes Schreibvolumen von 56 Petabyte.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news