Tesla-Server von Angreifern zum Schürfen von Kryptowährung missbraucht

Hacker nutzten Teslas Cloud Ressourcen für Krypto-Mining

Tesla verwendet sogenannte Kubernetes-Server zur Verwaltung der eigenen Infrastruktur und der Cloud-Server. Ähnlich wie bei Angriffen auf die Unternehmen Aviva (Versicherungen) und Gemalto (SIM-Karten) ist dabei das Entwickler-Tool Kubernetes ausgenutzt wurden. Die Angreifer schürten nämlich damit nach Kryptowährung.

Das Cloud Security Intelligence Team von RedLock, das sich selbst CSI nennt, hat den Hack entdeckt.

Der Angriff erfolgte bereits vor einem Monat. Die Daten von Kunden oder die Sicherheit von Fahrzeugen seien auf keine Weise gefährdet gewesen, so Tesla. Die Hacker hätten es nur auf die Rechenpower abgesehen. Dort hatten sie Zugriff auf sensible Daten wie die Fahrzeugtelemetrie. Nach Angaben der Sicherheitsfirma Redlock hatte Tesla die Anmeldeoberfläche zu einem Konto des Amazon Web Service (AWS) aus dem Internet erreichbar gemacht und eine Kubernetes-Konsole nicht ausreichend geschützt. Der Hack auf einen der Accounts konnte von dem CSI-Team zu Tesla zurückverfolgt werden. Redlock geht davon aus, dass der Diebstahl von Daten für Hacker mittlerweile deutlich weniger interessant geworden ist als das heimliche Minen von Kryptowährungen auf den gekaperten Servern. Dabei wurde nicht nur das Stratum Mining Protocol ausgehebelt, die Angreifer setzten auch auf ausgeklügelte Methoden, um die Auslastung der Server zu vertuschen und nicht aufzufliegen.

Related:

Comments

Latest news

Berliner Chefermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjobs
Die Berliner Polizei bestätigte der "Zeit" die Echtheit entsprechender Unterlagen. Zudem ist ein weiterer Untersuchungsausschuss im Bundestag geplant.

Battlefield 1: Apocalypse - Vierte Erweiterung steht für Premium-Pass-Besitzer bereit
Premium-Pass-Besitzer und Käufer der Revolution-Edition haben ab heute Zugang zur vierten Erweiterung Battlefield 1: Apocalypse. Neben einem neuen Trailer haben die Entwickler auch den deutschsprachigen Changelog auf der offiziellen Seite bereitgestellt.

Trump trifft nach Schulmassakern Schüler und Lehrer
Sarah Sanders sagte jedoch, dass auch Betroffene von der Schulmassaker von Colombine und Newton ins Weiße Haus kommen werden. Nach dem Massaker von Parkland in Florida fordern die Schüler erneut eine Verschärfung des Waffenrechts in den USA.

Passagierin in Bus-Kofferraum eingesperrt
Zur selben Zeit stieg eine 21 Jahre alte Studentin aus Graz selbst in den Laderaum, um dort ihren Koffer unterzubringen. Die Studentin versuchte, durch Klopfzeichen auf sich aufmerksam zu machen, doch keiner der Passagiere bekam das mit.

Kriminalität: Strafbefehle wegen Misshandlung von Affen erlassen
VW-Manager waren laut Dokumenten und Gerichtsakten die treibende Kraft hinter den Experimenten . Das Tübinger Amtsgericht habe die Verantwortlichen aufgefordert, eine Geldstrafe zu bezahlen.

Other news