HSV-Profi Janjicic baut Unfall bei Alkoholfahrt

Training Hamburger SV

Nun ist klar, wer den Unfall, der einen Verletzten forderte und zu einer Vollsperrung des Tunnels führte, verursacht hat: der Hamburger Profi-Kicker Vasilije Janjicic. Die Autobahn musste für drei Stunden gesperrt werden.

"Da war ein riesiges Trümmerfeld, weshalb die Sperrung auch notwendig war", sagte ein Sprecher der Polizei dem "Hamburger Abendblatt". Neben den polizeilichen Ermittlungen muss der 19-Jährige auch mit einer empfindlichen Strafe seitens des Clubs rechnen. Janjicic und seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt, der Toyota-Fahrer erlitt dem Blatt zufolge eine Kopfplatzwunde.

Schlimm genug, doch der Vorfall an sich ist noch lange nicht die ganze Geschichte: Janjicic fuhr ohne Fahrerlaubnis und alkoholisiert. Am Unfallort soll er zudem versucht haben, seine Identität zu vertuschen, in dem er die Personalien seines Zwillingsburders angab.

Der HSV erklärte, er sei am Donnerstag von Janjicic informiert werden und kündigte eine "empfindliche Strafe" an.

"Wir haben Vasilije sehr deutlich gesagt, dass wir sein Verhalten für verantwortungslos halten, es nicht tolerieren und ihn eine entsprechende Sanktion erwartet", sagt Jens Todt, Sportchef beim HSV.

Janjicic gab sich in einem ersten Statement reumütig.

"Ich habe einen schwerwiegenden Fehler begangen und weiß, dass ich die Folgen meines Fehlverhaltens nun verantworten muss", sagte Janjicic, der in dieser Bundesliga-Saison zu sechs meist kurzen Einsätzen kam. "Ich möchte mich erst einmal bei allen Unfall-Beteiligten, bei meinen Mannschaftskollegen und beim HSV entschuldigen". Eine Suspendierung oder gar Entlassung scheint der HSV zunächst nicht anzustreben. Der Direktor Profifußball betonte aber auch, "dass wir Vasilije nicht fallenlassen werden. Er ist ein junger Mann, der aus diesem Fehler lernen und ihn verantworten muss".

Related:

Comments

Latest news

Biathletinnen gehen in der Staffel bei Weißrussland-Sieg leer aus
Nach Gold in Sprint und Verfolgung sowie Bronze im Einzel verpasste Dahlmeier ihre vierte Medaille in Pyeongchang. Wie schon vor vier Jahren in Sotschi erlebte die deutsche Frauen-Staffel auch diesmal eine regelrechtes Desaster.

Gericht will Entscheidung am 27. Februar bekanntgeben
Mit einer bundesweiten "blauen Plakette" könnte ein Flickenteppich vieler unterschiedlicher Regeln verhindert werden. Dann müsste Stuttgart einen neuen Luftreinhalteplan ausstellen und Schilder für Fahrverbote beschaffen.

Live-Ticker: Hirscher im Slalom out
Hirscher nahm seinen Ausfall relativ gefasst: "Die ganze Woche beim Slalom war wirklich schlecht, das ist jetzt das Endresultat". Hirschers unerwartetes Aus war die große Chance für Henrik Kristoffersen , seinen ärgsten Verfolger.

Urteil im Missbrauchsprozess gegen Ex- Priester erwartet
Der 53 Jährige soll seit Mitte der 90er-Jahre fünf Jungen bei rund 100 Gelegenheiten sexuell missbraucht haben. Der angeklagte ehemalige Priester sitzt im Gerichtssaal des Landgerichts in Deggendorf .

Immer mehr Studenten klagen über psychische Probleme
Mit anderen Worten: Von 100 Versicherten benötigten lediglich sieben keine ambulante ärztliche Versorgung. Eine Depression haben die Mediziner laut dem "Arzt-Report" der Kasse in 557.000 Fällen diagnostiziert.

Other news