Polizei fahndet: Ist das der Vergewaltiger von Rissen?

18-Jährige vergewaltigt Bilder von Überwachungskamera zeigen Verdächtigen

Eine 18-Jährige war am vergangenen Sonnabend in Hamburg-Rissen in der Hildebrandtwiete von einem Unbekannten überfallen und vergewaltigt worden.

Bildern aus Überwachungskameras zeigen den mutmaßlichen Täter.

Das Opfer war am Samstagmorgen um 4.45 Uhr im Bereich Mimeweg/Hildebrandtwiete zu Fuß unterwegs, als der Täter sie von hinten angriff und ihr Pfefferspray ins Gesicht sprühte.

Der Täter zog die 18-Jährige demnach in ein Gebüsch, wo er sie missbrauchte. Laut Polizei ließ er zwischenzeitlich von ihr ab, woraufhin der jungen Frau die Flucht gelang.

Zeugen, die Hinweise auf die abgebildete Person geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder bei einer Polizeidienststelle zu melden.

Im Verlauf der Tat entwendete der Täter der Geschädigten auch noch Bargeld aus ihrer Handtasche. Die Beamten nahmen mit mehreren Funkstreifenwagen die Fahndung auf - ohne Erfolg.

Nun haben die Ermittler die Aufnahmen der Überwachungskamera vom S-Bahnhof Rissen ausgewertet und fahnden nach entsprechendem richterlichen Beschluss öffentlich nach dem Mann.

Related:

Comments

Latest news

Unbekannte stehlen Schrumpfkopf aus Bremer Museum
Dieser indianische Schrumpfkopf wurde aus dem Heimatmuseum Schönebeck gestohlen. "Wir warnen vor dem Ankauf des Schrumpfkopfes". Nach Polizeiangaben soll der Schädel eines Jibero Indianers zwischen Freitag und Sonntag entwendet worden sein.

Biathletinnen gehen in der Staffel bei Weißrussland-Sieg leer aus
Nach Gold in Sprint und Verfolgung sowie Bronze im Einzel verpasste Dahlmeier ihre vierte Medaille in Pyeongchang. Wie schon vor vier Jahren in Sotschi erlebte die deutsche Frauen-Staffel auch diesmal eine regelrechtes Desaster.

HSV-Profi Janjicic baut Unfall bei Alkoholfahrt
Am Unfallort soll er zudem versucht haben, seine Identität zu vertuschen, in dem er die Personalien seines Zwillingsburders angab. Janjicic und seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt, der Toyota-Fahrer erlitt dem Blatt zufolge eine Kopfplatzwunde.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news