Wall Street: US-Börsen eröffnen vor Fed-Protokollen leicht im Plus

Die Mitglieder der US-Notenbank Fed korrigierten die Prognose für die US-Wirtschaft nach oben. Quelle AFP

Harkers Fed-Kollege Robert Kaplan sagte, die US-Notenbank sollte die Zinsen in diesem Jahr allmählich und behutsam in Reaktion auf den Aufschwung erhöhen. Der Dow Jones kam zur Eröffnung kaum vom Fleck und notierte bei 25.024 Punkten 0,2 Prozent höher. J.C. Penney legten zugleich um 0,8 Prozent zu, was insbesondere auf einen Kommentar der Bank Morgan Stanley zurückging.

Den entscheidenden Impuls könnte das Fed-Protokoll der Sitzung von Ende Januar geben, das zwei Stunden vor der Schlussglocke veröffentlicht wird. Aus Sicht der Börsianer ging es dabei vor allem um Hinweise darauf, wie oft und wie stark die Fed noch an der Zinsschraube drehen wird.

Die US-Notenbank hatte weitere Leitzinsanhebungen signalisiert. Anfang Februar hatten Spekulationen auf eine stärkeren Preisantrieb damit höheren Zinsen zu einem Ausverkauf an der Wall Street und an anderen Börsen geführt. Qualcomm-Aktien verloren dagegen 0,54 Prozent.

Aktien von United Technologies gewannen 3,51 Prozent und setzten sich an die Spitze des Dow. Die Triebwerkstochter Pratt & Whitney hat eine Übergangslösung für Triebwerke der A320neo-Reihe von Airbus gefunden.

Papiere des Autozulieferers Delphi stiegen ebenfalls um knapp 2,2 Prozent. Die Umsatzprognose des Unternehmens für das Gesamtjahr liegt über den Erwartungen der meisten Analysten. Der Düngerkonzern dürfte von einer positiven Entwicklung der Phosphat-Preise profitieren, hiess es.

Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Broadcom sein Gebot für den Konkurrenten Qualcomm gesenkt. Die Qualcomm-Aktien, die tags zuvor 1,3 Prozent eingebüsst hatten, gaben nun vorbörslich weitere 1,2 Prozent ab. Am US-Anleihemarkt fielen die Renditen von ihren Tageshöchstständen etwas zurück, der Eurokurs legte zum Dollar zu. Am Markt wird immer mehr mit vier Schritten in diesem Jahr gerechnet, nachdem die US-Notenbanker zuletzt drei in Aussicht gestellt hatten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2312 (Dienstag: 1,2340) Dollar festgesetzt.

Related:

Comments

Latest news

Hintergrundapps: Android P soll Privatsphären-Lücke schließen
Tatsächlich wagt sich Google mit der Einschränkung der Kamera-Berechtigungen endlich an eine seit Jahren bekannte Baustelle. Dabei ist es dann irrelevant, dass der Nutzer den Apps zuvor ggf.

Gefühlte minus 15 Grad: Achtung, es wird bitterkalt!
Es sei denn, es pfeift ein scharfer Wind - dann wird es richtig unangenehm! Verbreitet gibt es Windböen mit 30 bis 40 km/h. Besonders kalt wird es in den Nächten: In höheren Lagen sind dann sogar Temperaturen von bis zu minus 20 Grad möglich.

Deutsche Telekom verlängert Vertrag mit CEO Höttges um 5 Jahre
Als Finanzvorstand wird er ab dem kommenden Jahr den bisherigen Personalchef Christian Illek an seiner Seite haben. Berlin (Reuters) - Die Deutsche Telekom verliert ihren Finanzchef zum Jahresende.

EU-Kommission mahnt wegen Grippewelle zum Impfen
Viele EU-Staaten würden über überdurchschnittlich viele Krankenhausaufenthalte infolge von Grippeerkrankungen berichten. Meldewoche fast 18.000 neue Fälle von Influenza in Deutschland registriert.

Parlament in Florida lehnt schärferes Waffenrecht ab [1:37]
Ein Verbot von Bump Stocks wird seit Oktober nach dem Massaker von Las Vegas diskutiert, bei dem 58 Menschen ums Leben kamen. Auf der Tagesordnung im Parlament stand ein Gesetz, das ein Verbot bestimmter halbautomatischer Gewehre eingeleitet hätte.

Other news