Wien erhält definitiv keine Umweltzonen

Nachdem in den vergangenen Monaten die Wiener Autofahrer regelmäßig mit den Schreckgespenstern "Fahrverbote" und "Umweltzonen" konfrontiert waren, freut sich Günther Schweizer, Geschäftsführer des ARBÖ Wien, über die klare Positionierung von Umweltstadträtin Ulli Sima: "Die Grünen schüren mit der Ankündigung von radikalen Maßnahmen Angst und Schrecken". Der Stadt sei es zum sechsten Mal in Folge gelungen, die EU-Grenzwerte einzuhalten. Fahrbeschränkungen müsse man mit entsprechenden Daten rechtfertigen, damit sie einer gerichtlichen Anfechtung standhalten. Dadurch gebe es gar keine gesetzliche Grundlage für die Einführung von Umweltzonen. "Und außerdem wäre nun endlich mal die Errichtung der öffentlichen Elektroladepunkte enorm wichtig, denn so könnte die Elektromobilität einen Anschub bekommen und die Umweltbilanz noch weiter verbessert werden", so Schweizer abschließend. Das Ergebnis soll im März feststehen. Damit werde erneut das Steuergeld der Wienerinnen und Wiener "beim Fenster rausgeworfen". Man werde deswegen bei der Auftraggeberin Maria Vassilakou anfragen, wie viel Geld die Studie gekostet hat. Hier lag Wien bei der schlechtesten Messstelle zuletzt bei 23 Tagen.

Hätte es nie Tricks bei Diesel-Abgaswerten gegeben, wäre Wien Öko-Musterstadt. Besonders schadstoffreiche Fahrzeuge dürften dann nicht mehr in bestimmte Stadtgebiete einfahren. Diese sei ebenfalls gesunken. Der Jahresmittelwert lag bei 19 Mikrogramm pro Kubikmeter, erlaubt sind 40 Mikrogramm. 2017 waren es 44 Mikrogramm. Laut Umweltbundesamt wäre aber auch hier ein Wert von 30 erreichbar gewesen, wenn die Emissionsgrenzwerte für die Kraftfahrzeugtypisierung auch im Realbetrieb auf der Straße eingehalten worden wären.

Positive Zahlen konnte Sima auch in Sachen Stickoxidbelastung präsentieren.

Welche Maßnahmen bescheren die guten Zahlen? Maßgeblich für die Feinstaubbelastung ist aber auch die Wetterlage: Temperatur beziehungsweise Windgeschwindigkeit. Notwendig seien demnach auch überregionale Anstrengungen.

Related:

Comments

Latest news

Twitter sperrt tausende Konten: Trump-Anhänger empört
Pikant: bei der überwiegenden Zahl der Konten handelt es sich um User, welche der Politik von Trump positiv gegenüber stehen. Twitter hat tausende Accounts blockiert, um zu überprüfen, ob diese von russischen Bots verwaltet werden.

Lange Staus nach Unfällen auf der A5
Den Angaben zufolge stießen ein Auto und ein Lkw zusammen, wobei der Tank aufriss und mehrere hundert Liter Diesel verlor. Gegen 12.10 Uhr kam es vermutlich durch einen Fehler beim Fahrstreifenwechsel zum ersten Unfall in Fahrtrichtung Süden.

Offenbar Baby-Leiche in Mülltonne entdeckt
Entsprechende Berichte der " Leipziger Volkszeitung " und der "Bild"-Zeitung wurden inzwischen von der Polizei bestätigt". Die Babyleiche wurde in einer Mülltonne gefunden, die im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses stand.

Hollywood-Beef wegen dieses Fotos
Sie habe nur fünf Minuten draußen gestanden und hätte sich - falls nötig - mit dem Kleid auch in den Schnee gestellt. Und weiter: "Wenn ich frieren will, ist das auch meine Wahl!" Anlass für das Foto war ein Pressetermin in London.

Gericht will Entscheidung am 27. Februar bekanntgeben
Mit einer bundesweiten "blauen Plakette" könnte ein Flickenteppich vieler unterschiedlicher Regeln verhindert werden. Dann müsste Stuttgart einen neuen Luftreinhalteplan ausstellen und Schilder für Fahrverbote beschaffen.

Other news