Nokia 8 Sirocco im Hands On (MWC 2018)

Die Google Pixel Buds sind ein Beispiel für Bluetooth-In-Ears mit Echtzeit-Dolmetscher

Am diesjährigen Mobile World Congress hat Nokia nun offiziell die Hüllen fallen lassen.

Das Nokia 8 Sirocco ist nach Android One zertifiziert. Alle Smartphones sind LTE-fähig.

Die Nokia Smartphones von HMD kommen also mit reinem Android ohne Hersteller-eigenen Überzug oder entsprechende (oft unnötige) Apps und sollten direkt von Google mit regelmäßigen Updates versorgt werden, ohne dass man auf den Handy-Hersteller warten muss.

Die Neuauflage des Nokia 6 ist eher unauffällig. Das Gerät hat einen 6 Zoll großen Bildschirm im 18:9-Format und auf der Rückseite gibt's eine Doppel-Kamera mit Zeiss-Optik. Die Kamera des neuen Nokia 6 wird wie bei den 8er-Modellen auch durch das Zeiss-Logo geadelt. 749 Euro plus Mehrwertsteuer (wahrscheinlich 890 Euro) ruft HMD Global für das Nokia 8 Sirocco auf, was sogar das Samsung Galaxy S9 übertreffen würde. Um 400 Euro wird das Nokia 7 Plus in den Farben Black Copper und White Copper ab Anfang April erhältlich sein.

Das Nokia 7 wurde bisher nur in China verkauft. Das OLED-Display misst 5,5 Zoll und kommt im angesagten 18:9-Format, dadurch bleibt das Sirocco verhältnismäßig kompakt. Im Inneren stecken 128 Gigabyte Speicher, ein Snapdragon-635-Chip von Qualcomm und Android 8. Eine davon löst mit 12 Megapixel auf bei Blende f/1.7. Der Preis soll 79 Euro betragen. Auf der Vorderseite schützt es ein 5,5 Zoll großes pOLED-Display mit QHD-Auflösung. Die Sprache ist vom Nokia 8110, welches aufgrund seiner Formgebung auch als "Banana-Phone" bezeichnet worden ist.

Im Nokia 7 Plus werkelt ein Snapdragon 660, ein etwas kräftigerer Chipsatz als der 630 im Nokia 6, und der Arbeitsspeicher ist 4 GB groß.

Über den Qi-Standard können Sie das Android-Smartphones kabellos aufladen. Dies bedeutet, das Gerät kommt mit einer von Google speziell für leistungsschwächere Hardware angepassten Fassung von Android 8.0 Oreo daher, was auch für Budget-Modelle eine ansprechende Nutzererfahrung mit aktuellen Sicherheitsfeatures gewährleisten soll.

Per Typ-C-Anschluss wird das Nokia 8 Sirocco schnell aufgeladen; drahtlos geht es auch.

In die ganz andere Richtung geht das Nokia 1, das gleichzeitig für nur 99 Euro auf den Markt kommen soll. Laut Hersteller wird es das Android Go Smartphone in den Farbvarianten Rot und Blau zu kaufen geben. Passend zum Design gibt es das neue Nokia 8110 4G nicht nur in Schwarz, sondern auch in Bananengelb. Nach dem Nokia 3310 ist es das zweite Handy dieser Art der Finnen. Darin war das originale Nokia 8810 unter anderem von Neo und Morpheus verwendet worden. Zu jeder davon gibt es Unterrubriken, in denen sich weitergehende Erklärungen finden. Zudem kann auf dem Handy eine "moderne" Version des Spieleklassikers Snake aufgerufen werden.

2017 hatte HMD Global die Marke Nokia wieder stark gemacht. Daher ist mit einem Update unverzüglich nach dem Auspacken der Neugeräte zu rechnen.

Related:

Comments

Latest news

Mutmaßliche Rocker festgenommen Schüsse auf Gaststätte in Kölner Innenstadt
Auf der Aachener Straße, in Höhe Innere Kanalstraße, stoppten die Polizisten einen Audi A8. Ermittlungen unter anderem weges des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurden aufgenommen.

Präsident der Hauptstadt-Polizei wird abgelöst
Der Berliner Polizeipräsident Kandt soll nach Medien-Informationen mit sofortiger Wirkung abgelöst werden. Die Berliner Senatsverwaltung wollte die Personalie zunächst nicht bestätigen.

Nach Hollywood-Sexskandal: Harvey Weinsteins Firma bankrott!
Bislang sah es gut aus: Noch vor zwei Wochen sollte das Unternehmen für 500 Millionen Dollar an Maria Contreras-Sweet übergehen. Hinzu kommt: Seit Jahren soll die Firma des Filmproduzenten unter Missmanagement gelitten haben.

Deutsche Basketballer auf dem Weg zur WM
Nach zwei Siegen gegen Georgien und dem 79:74 gegen Serbien haben die Deutschen deshalb schon jetzt eine gute Ausgangsposition. Dort werden die weiteren Rivalen um die drei WM-Plätze mit großer Wahrscheinlichkeit Griechenland, Israel und Estland heißen.

Verdi droht mit Warnstreiks
Das Ausmaß dürfte sich angesichts des eher geringen Anteils an den Gesamtbeschäftigten in den Regionen aber in Grenzen halten. In beiden Bundesländern arbeiten für die Deutsche Post AG etwa 10 500 Menschen - davon rund 8 500 Tarifbeschäftigte.

Other news