Bosch will keine eigene Batteriezellfertigung

Bosch-Logo

Unabhängig von der Entscheidung sieht Bosch großes technisches Potenzial in der Festkörper-Technologie. "Für Neueinsteiger sind die Rahmenbedingungen am Markt mehr als herausfordernd", sagte der Chef der Bosch-Autosparte Mobility Solutions, Rolf Bulander, nach SWR-Angaben.

Stattdessen will Bosch ein Kompetenzzentrum für Batteriesysteme aufbauen, in dem mehrere Hundert Mitarbeiter gebündelt werden sollen. "Wir sagen Nein zur eigenen Zellfertigung, wir sagen aber Ja zur Batterie bei Bosch", sagte Bulander. Nur mit einer solchen Investition, so Bosch zuletzt, wäre ein Marktanteil von 20 Prozent und damit eine führende Position zu erreichen gewesen. Bosch hatte für eine eigene Fertigung mit einer Investition von etwa 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 kalkuliert, um auf eine Fertigungskapazität von 200 Gigawattstunden zu kommen.

Die Zelle als Herzstück der Batterien für Elektroautos sei eine Schlüsseltechnologie, die es zu beherrschen gelte. Es reiche aus, die Zelltechnologie zu verstehen, und dazu reiche ein Forschungszentrum, erklärte Bulander. Batteriezellen seien auch langfristig ein standardisiertes Massenprodukt, das weiterhin zugekauft werden könne. "Ein europäisches Konsortium könnte durchaus Sinn machen, wir würden uns aber nicht beteiligen", sagte Bulander.

Zellen für die Autoindustrie fertigt in Deutschland bisher nur das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Ulm - in einer Pilotanlage zu Forschungszwecken.

Aus der Forschung von Festkörperzellen will der Autozulieferer wegen zu großen Aufwands aussteigen.

Auch das Gemeinschaftsunternehmen mit Mitsubishi und GS Yuasa zur Entwicklung neuester Lithium-Ionen-Technologie habe seine Aufgabe erfüllt und werde aufgelöst. "Dann wären wir gerne bereit, aus dieser Quelle zu beziehen", sagte er. Wäre Bosch nach einer bereits erfolgten dreistelligen Millioneninvestition in diesen Markt eingestiegen, wäre den aktuell dominierenden asiatischen Unternehmen ein mächtiger Konkurrent entstanden. Dies sei aber gut angelegtes Geld, da Bosch auf diese Weise wichtige Erkenntnisse über die Funktion von Batteriesystemen erlangt habe.

Auch bei E-Bikes sei Bosch dank der umfassenden Systemkompetenz innerhalb weniger Jahren zur Nr. Es bliebe mit Blick auf die dynamischen und nur schwer vorhersagbaren externen Marktfaktoren offen, ob und wann sich diese Investition für Bosch rechnen würde. 1 bei elektrischen Antrieben aufgestiegen.

Related:

Comments

Latest news

Frau nach Sturz in eiskalten Fluss bei Paderborn gestorben
Am Mittwochnachmittag lag die 44-jährige Hundehalterin leblos in der eiskalten Alme. Die Polizei geht von einem Unfall aus, wie das "Westfalen-Blatt" berichtete.

26-jährige Lehrerin schickt Nacktfotos an Schüler (14)
Die Lehrerin schickte dem 14-Jährigen unter anderem Nacktfotos von sich und holte ihn auch mehrmals von zu Hause ab. Er brach vor seinen Eltern in Tränen aus, nachdem diese ihm harmlose Fragen über Belästigung gestellt hatten.

Letzte Anteile verkauft: Stefan Raab steigt bei "TV Total"-Produktionsfirma aus"
Damit hat Banijay die meisten Anteile an dem Unternehmen. Über den Kaufpreis wurden wenig überraschend keine Angaben gemacht. Banijay übernimmt die übrigen Teile von Raab, sodass der französische Konzern nun 62,5 Prozent an der Produktionsfirma hält.

"Red Sparrow": Jennifer Lawrence als russische Femme fatale
Der Spagat zwischen verführerischem Spatz und manipulativer Spionin gelingt ihr mit Bravour. Die Ausbildung ist hart und führt sie körperlich wie seelisch an ihre Grenzen.

Verbreitung von Flash nimmt drastisch ab
Schon Mitte 2017 ist dieser Wert auf 17 Prozent abgesunken und mittlerweile hat sich der Anteil noch einmal halbiert. Aber bis dahin sollte Flash ohnehin nur noch bei einem Bruchteil der Nutzer auftauchen.

Other news